Eingezogen
Aargauische Kantonalbank hat in Olten ein neues Zuhause

Die Baslerstrasse 1 ist seit kurzem neuer Geschäftssitz der Aargauischen Kantonalbank. Die Liebe zum baulichen Detail schlägt dort durch, wie ein Besuch vor Ort zeigt.

Urs Huber
Drucken
In der Kundenzone im Erdgeschoss: Regionalleiter Marco Fink ist glücklich über den gelungenen Umbau.

In der Kundenzone im Erdgeschoss: Regionalleiter Marco Fink ist glücklich über den gelungenen Umbau.

Bruno Kissling

Einst Konfektionsgeschäft, dann Heimstätte der Inside Home & Office AG: Dies ist die jüngere Geschichte des Hauses an der Oltner Baslerstrasse 1. Vor wenigen Tagen hat dort eine neue Epoche begonnen. Jetzt firmiert dort der Regionalsitz Olten Gösgen Gäu der Aargauischen Kantonalbank.

Und deren Angestellte sind restlos begeistert von ihrem neuen Arbeitsort. Ausblick, hohe Räume, ein kompaktes Ganzes präsentiert sich auf den vier Etagen, die allesamt je rund 130 Quadratmeter umfassen. «Als ruchbar wurde, wir würden unsere Geschäftsstelle von der Hauptgasse hierher verlegen, war der Zuspruch in der Belegschaft schon sehr gross», so Regionalleiter Marco Fink.

Baslerstrasse 1; ein stattlicher Geschäftssitz.

Baslerstrasse 1; ein stattlicher Geschäftssitz.

Bruno Kissling

Seit einer Woche nun wirkt die Bank in jenem Haus, «dessen Entstehung auf das Jahr 1907 zurückgeht», wie Fink erklärt. In den letzten sieben Monaten wurde die stolze Liegenschaft für den neuen Nutzungszweck umgebaut. Aber nicht etwa mit dem Brecheisen, wie der Blick in die Räumlichkeiten der vier Stockwerken beweist. «Es war uns ein Anliegen, die schöne Bausubstanz und den Charme des markanten Eckgebäudes zu erhalten», reicht er nach. «Und ich glaube, das ist uns sehr gut gelungen.»

Nicht bloss eine Behauptung. Prächtiges und schon fast heimelig knarrendes Schiffsparkett, Brusttäfer, Gipsfries, aufgestemmte Türen, aufgefrischte hölzerne Treppen, eingekofferte alte Radiatoren, hübsch hervorgehobene Lichtschächte.

Eines der Beratungszimmer: Atmosphäre schon fast familiär.

Eines der Beratungszimmer: Atmosphäre schon fast familiär.

Bruno Kissling

«Lediglich in wenigen Kundenabteilungen wurde Teppich verlegt», betont Fink. Das Bankhaus glänzt also mit nuanciertem Sinn für Ausstattungsdetails aus der Wende vom 19. ins 20. Jahrhundert. Und ist mit der Hausnummer 1 «am richtigen Ort», wie Fink augenzwinkernd zu verstehen gibt.

«Bis auf zwei, drei Anbieter haben wir beim Umbau auf regionale Unternehmen gesetzt»,

so der Regionalleiter. Das habe sich auf jeden Fall gelohnt. Energetisch zeigt sich das Haus voll saniert mit 2 neuen Wärmepumpen. Verzichtet hat die Bauherrschaft aber auf eine Klimaanlage, setzt stattdessen auf eine wirksame Lüftung.

«Typisch Bank» ist das Haus nur in der Kundenzone im Erdgeschoss mit dem Zweizonenkonzept mit Welcome/Learning Desk, Promotion Screen & Info Wall, Cash Desk und Lounge einerseits und dem klassischen Selfservice andererseits. «Mit dem Kauf des Hauses bekennen wir uns klar zur Region Olten», sagt Fink.

Ein Blick in den Selfservice

Ein Blick in den Selfservice

Bruno Kissling

Die AKB eröffnete 1999 in Olten die erste und bislang einzige Zweigstelle im Kanton Solothurn. «Begonnen haben wir mit rund einem halben Dutzend an Mitarbeitenden. Heute hat sich die Belegschaft verdreifacht», meint Fink. Und was das Wachstum angeht, hält Fink fest: «Wir sind weiterhin bestrebt, auf qualitatives Wachstum zu setzen.» Erreichen will dies das Bankhaus mit innovativen Dienstleistungen für Privat- wie für Firmenkunden.

Auch im Zeitalter der Digitalisierung setzt die Bank stark auf den persönlichen Kontakt. Denn wie heisst die Gesamtbankstrategie für das ganze Kundensegment doch so schön? «Nachhaltig - smart - persönlich». Das Haus an der Baslerstrasse 1 scheint dafür eine ausgezeichnete Grundlage zu sein, ist Fink überzeugt.