«Wir machen zu viele Fehler»

Fussball Für den FC Herisau setzte es am Wochenende eine Niederlage ab. In einer kämpferischen Schlussphase wollte den Gastgebern gegen Rorschach kein Treffer mehr gelingen.

Larissa Flammer
Drucken

Und wieder ist es nichts geworden mit dem ersten Saisonsieg für den FC Herisau. Die Mannschaft verlor am Samstag im Heimspiel gegen den FC Rorschach mit 0:1. «Wir machen zu viele Fehler», sagte Trainer Fabio De Souza nach dem Match. Ein solcher Fehler führte zum einzigen Tor. Bereits in der siebten Minute konnte die Herisauer Verteidigung den weiten Ball vor das Tor nur abtropfen lassen, so dass der Rorschacher Julian Haag nur noch abschliessen musste. Dragan Stojnic, der im Herisauer Tor stand, war mit einer Hand noch am Ball. Dieser kullerte jedoch trotz der versuchten Rettungstat über die Linie.

Für Stojnic war es das erste Pflichtspiel mit der ersten Mannschaft. Weil beide Torhüter des 2.-Liga-Teams verletzt sind, kam der Goalie der zweiten Mannschaft zum Einsatz. «Ich war schon etwas nervös, aber nach einer Weile ging es gut.» Viel zu halten gab es für Stojnic nicht. «Leider», wie er sagt. «Ich hätte lieber mehr zu tun gehabt und dafür kein Tor kassiert.» Vorwürfe kann er sich ob des Gegentors keine machen. Das einzige Mal wirklich auszeichnen konnte sich der Torhüter in der dritten Minute, als er nach einem Eckball den sich gefährlich senkenden Ball über die Latte lenkte. Ansonsten war er jeweils zur Stelle, wenn der Ball auf sein Gehäuse zuflog.

Herisau drückte auf den Ausgleich

Dass den Herisauern im Mittelfeld Diego Follador fehlte, war für Trainer De Souza nicht ausschlaggebend für die Niederlage. «Man kann jeden ersetzen.» Die erste Spielhälfte lief nicht zu Gunsten der Herisauer. Nach dem Tor drückten die Gäste zwar nicht mehr ganz so stark wie zu Beginn, trotzdem kamen die Herisauer nicht wirklich ins Spiel. Oft klappte auch das Stellungsspiel nicht. Bei einem schnellen Gegenstoss der Rorschacher befand sich jeweils ein Grossteil des Herisauer Mittelfelds noch in der gegnerischen Platzhälfte, so dass der Gegner leicht vors Tor kam. In der 32. Minute verletzte sich zudem Verteidiger Rezon Ibraimi nach einem Stürmerfoul des Rorschachers Andre Baiao Silva. Ibraimi musste noch vor der Pause ausgewechselt werden.

In der zweiten Hälfte kamen beide Mannschaften zu Chancen, ein Treffer fiel jedoch nicht mehr. «Wir kommen vors Tor, aber der Ball geht nicht rein», sagt Herisaus Trainer De Souza. Mit der zweiten Hälfte ist er eher zufrieden. Die Einheimischen drückten gegen Ende vehement auf den Ausgleich. «Wir sind am Schwimmen», rief ein Rorschacher Spieler gar zur Trainerbank. Ruben Schoch versuchte es mit einem schönen Schuss aus der Drehung, Luca Keller trat aus grosser Entfernung einen gefährlichen Flatterball, und Alessio Curaba wagte einen Seitfallzieher. Sehr aktiv war auch Carmine Puopolo, der immer wieder im gegnerischen Strafraum auftauchte, die Bälle aber auch im Mittelfeld holte. Doch weil die Gäste in der eigenen Platzhälfte gut verteidigten, war am Ende die zweite Saisonniederlage der Herisauer und der erste Sieg der Rorschacher Tatsache.

Herisau – Rorschach 1:0 (1:0)

Ebnet. – 80 Zuschauer.

Tore: 7. Haag 0:1.

Herisau: Stojnic; Höhener, Ibraimi (40. Thaqi), Tasdelen, Wieland (64. Nesci); Hadjadj, D. Looser, Keller, Curaba (74. Pozhari), R. Schoch, Puopolo.

Verwarnungen Herisau: 35. Höhener (Foul), 36. Keller (Foul), 65. Hadjadj (Foul).

Bemerkungen: Herisau ohne Grubenmann, Boog, Follador, Rasimi (alle verletzt); Muratovic (Beruf); Schuler (Militär); Ümit (Ferien).