Kunstausstellung
Jugendliche Kunst steht im Zentrum: Die Art Herisau wagt sich auf neues Terrain

Der Verein Art Herisau gab dieses Jahr jungen Talenten die Möglichkeit, ihre Werke auszustellen. Die Besuchenden sind begeistert.

Elina Zingg
Drucken
Projekte der jungen Künstlerinnen und Künstler.

Projekte der jungen Künstlerinnen und Künstler.

Bild: Elina Zingg

Nach zwei Jahren Pause aufgrund von Corona ist es so weit. Die Ausstellungen der Art Herisau können dieses Jahr normal stattfinden. Gemäss Vorstandsmitglied Katharina Knöpfel sind nicht nur die Organisatoren voller Elan dabei gewesen, sondern auch die Künsterlerinnen und Künstler: «Die jungen Talente waren hoch motiviert und voller Freude.» Eine Ausstellung wie diese war Neuland für den Verein: «Noch nie durften so junge Talente ihre Werke zeigen. Frühere Ausstellungen waren jeweils durch ein Thema geprägt.» Der Vorschlag, Schülerinnen und Schüler in die Kunstausstellung zu integrieren, stammt von Lukas Zolliker, dem Präsidenten des Vereins. Er habe die Vorstands- und Vereinsmitglieder mit dieser Idee begeistert.

Farbenfrohe Kunst an der Ausstellung in Herisau.

Farbenfrohe Kunst an der Ausstellung in Herisau.

Bild: Elina Zingg
Auch handwerklich veranlagte Künstlerinnen und Künstler waren dabei.

Auch handwerklich veranlagte Künstlerinnen und Künstler waren dabei.

Bild: Elina Zingg

Vielseitige Kunstwerke, vielseitige Künstlerinnen

Von Bleistift- und bunten Leinwandmalereien über Drechselarbeit bis hin zu dreidimensionalen Werken aus Büchsen: Die Kunst ist vielseitig. Mit einem Gästebuch bereitgelegt neben den jeweiligen Werken können Besuchende einen Kommentar hinterlassen. Viel Lob und Anerkennung lässt sich aus den bisherigen Kommentaren entnehmen, die Leute scheinen beeindruckt zu sein.

Ein Roboter aus Büchsen: grenzenlose Kreativität.

Ein Roboter aus Büchsen: grenzenlose Kreativität.

Bild: Elina Zingg

«In erster Linie wurden Mittel- und Oberstufenschüler zur Mitwirkung eingeladen», berichtet Knöpfel. Nach einigen Vorgaben begannen diese dann ihre Projekte. Mit so vielen Talenten ergaben sich aber auch kleinere Schwierigkeiten bezüglich Planung der Kunstausstellung: «Die Herausforderung bestand darin, die Ausstellung so zu gestalten, dass sich die Werke, die sich schon durch das Alter der Künstlerinnen und Künstler sehr unterschied­lich darstellen, nicht konkurrenzieren», erläutert Knöpfel.

Jedoch bringen verschiedenen Altersgruppen auch Vorteile mit sich: «Viele Besucher sind sicher auch dem Bekanntenkreis der Schüler zuzurechnen, es haben doch etliche die Art Herisau das erste Mal besucht», meint Knöpfel. Viele Eltern der jungen Künstlerinnen und Künstler hätten sich für diese Gelegenheit bedankt. So scheint die Chance auf ein weiteres Projekt wie dieses durchaus da zu sein.

Schön angeordnet bekommen alle Kunstwerke die verdiente Aufmerksamkeit.

Schön angeordnet bekommen alle Kunstwerke die verdiente Aufmerksamkeit.

Bild: Elina Zingg