Von der Türkei bis in die Schweiz

Im Zentrum von «Reise der Hoffnung» steht eine alevitische Familie aus der Türkei, die auf illegale Weise in die Schweiz auswandern will. Die Reise via Seeweg und Italien gestaltet sich beschwerlich und gefährlich. In Mailand geraten Eltern und Sohn in die Hände von Schleppern.

Drucken

Im Zentrum von «Reise der Hoffnung» steht eine alevitische Familie aus der Türkei, die auf illegale Weise in die Schweiz auswandern will. Die Reise via Seeweg und Italien gestaltet sich beschwerlich und gefährlich. In Mailand geraten Eltern und Sohn in die Hände von Schleppern. Im Schneesturm sollen die drei zu Fuss den Splügenpass überqueren. Der Bub stirbt an Erschöpfung. Der Vater wird daraufhin festgenommen. Der Film hat einen offenen Schluss, der viel Raum für eigene Gedanken lässt.