Veranstaltung
Altbewährtes und Neues: Der Herisauer Jahrmarkt lockt mit Buden und Bahnen

Vom Freitag bis am Montag findet der Herisauer Jahrmarkt statt. An allen vier Tagen findet sich eine attraktive Budenstadt auf dem Ebnet. Am Sonntag und Montag findet der Warenmarkt erstmals auf der Rundbahn im Ebnet statt.

Werner Grüninger
Drucken
Das Ponyreiten ist für die Kleinsten ein alljährliches Highlight.

Das Ponyreiten ist für die Kleinsten ein alljährliches Highlight.

Bild: Werner Grüninger

Der traditionelle Herisauer Jahrmarkt zieht über das Wochenende vom 7. bis 10. Oktober Jung und Alt in seinen Bann. Altbekannte Bahnen und Karusselle sowie rasante High-Tech-Bahnen prägen die Budenstadt auf dem Ebnet ebenso wie der Warenmarkt am Sonntag und Montag – erstmals auf der Ebnet-Rundbahn. Eine reiche, breit gefächerte Auswahl mit verschiedenen Spezialitäten, Kulinarischem, Textilien und vielem mehr wird geboten.

Der traditionelle Jahrmarkt lockt immer viele Einheimische und Gäste an, um sich auf den verschiedenen Bahnen zu amüsieren oder sein oder ihr Glück an Schiess- und Geschicklichkeitsständen zu versuchen. Wer nur als Zaungast unterwegs ist, dürfte beim kulinarischen Angebot ankommen: Risotto, Churros, Raclette, Grill- und Confiserie-Spezialitäten, heissi Marroni und Süssigkeiten aller Art, locken die Schlemmer an.

Der Auto-Scooter darf nicht fehlen.

Der Auto-Scooter darf nicht fehlen.

Bild: Werner Grüninger

Erster Rundgang

Obwohl am Donnerstag noch nicht alles betriebsbereit war, herrschte auf dem Ebnet Hochbetrieb. Die Schausteller haben ihre Bahnen und Buden aufgebaut. Es werden die letzten Vorbereitungen getroffen, es wird geputzt und eingerichtet. Der erste Eindruck verrät: es steht ein attraktiver Jahrmarkt bevor. Viele sind seit Jahren dabei, denn Klassiker kommen bei den Besuchern an. Beispielsweise die Kinderkarussell, das Ponyreiten oder das Glaslabyrinth und der Auto-Scooter. Tagada, Dragon und Allotria sind die exotischeren Namen. Hinzu kommen zahlreiche Schiessbuden, Ring- und Pfeilwerfen, Sternschiessen, Glücksspiele und Entenfischen sowie Confiserien und Spezialitäten-Angebote. Nicht fehlen dürfen die Festwirtschaften des Club 80 und des STV Herisau. Der traditionelle Warenmarkt am Sonntag und Montag findet nach zwei Jahren Pause erstmals auf der Ebnet-Rundbahn statt. (Siehe Box.)

Nervenkitzel, Adrenalin und Spass

Auf der Tagada gehts rund.

Auf der Tagada gehts rund.

Bild: Werner Grüninger

Zu den Attraktionen am Herisauer Jahrmarkt gehören moderne wie auch alt bekannte Bahnen für Jung und Alt. Vor der Chälblihalle steht die «le Dracon», eine familienfreundliche Stahl-Achterbahn und lädt zu einer schnellen Fahrt durch Kurven, über Berg und Tal ein, während «Allotria» wie der Name sagt, über verschiedene Hindernisse und besonders bei den Kleinen beliebt ist. Der Schüttelbecher «Tagada» ist ein beliebter Karusselltyp, bei dem die Fahrgäste durchgeschüttelt werden. Was aber wäre ein Jahrmarkt ohne Auto-Scooter, der darf an keinem Jahrmarkt fehlen und ist nach wie vor bei Jung und Alt beliebt. Beim «Super-Looping» ist die eigene Kraft ausschlaggebend um in die Höhe zu kommen.

Fahrgeschäfte für Kinder

Nicht nur die Erwachsenen, sondern auch die Kinder kommen am Jahrmarkt auf ihre Rechnung. Beim «Glaslabyrinth», einem Irrgarten aus Glas, begegnen sie sich immer wieder. Sport- und Kinderkarussell drehen ihre Runden und das Ponyreiten ist jeweils ein besonderes Vergnügen. Aber Magenbrot und Zuckerwatte, türkischer Honig, Zuckerstengel oder Schoggi-Bananen, Marroni oder Glace je nach Witterung. Spielsachen oder Schmuck, Ballone aller Art dürfen nicht fehlen und bereiten bei den Kindern Freunde

Öffnungszeiten Jahrmarkt:
Budenstadt; Freitag von 15 bis 22 Uhr,
Samstag von 13 bis 22 Uhr,
Sonntag von 11 bis 21 Uhr
Montag von 11 bis 19 Uhr

Warenmarkt: Sonntag und Montag von 11 bis 18 Uhr.

Warenmarkt an neuem Standort

Auch der Warenmarkt am Sonntag und Montag kann wieder stattfinden. Dieses Jahr sind die Stände auf der Rundbahn im Ebnet direkt angrenzend an den Jahrmarkt zu finden. Grund dafür ist, dass während den Bauarbeiten am Knoten Bahnhofstrasse die gewohnte Kantonsstrasse nicht gesperrt werden kann. Trotzdem war es der Gemeinde Herisau ein grosses Anliegen, den Warenmarkt nach zwei coronabedingten Absagen wieder durchführen zu können.