SVP wieder im Gemeinderat

Bei den Gemeinderatswahlen holt die SVP den 2012 verlorenen Sitz zurück. Auch die SP gewinnt einen Sitz.

Martin Knoepfel
Drucken

Bei den Gemeinderats- und Schulratswahlen in Wattwil gab es gleich viele Kandidaten wie zu vergebende Sitze. Gemeindepräsident Alois Gunzenreiner (CVP, bisher) schaffte die Wiederwahl mit 1292 Stimmen im ersten Wahlgang, in dem das absolute Mehr zu überwinden war. Unter den 1569 gültigen Stimmzetteln finden sich immerhin 277 für Vereinzelte. Dazu kommen 463 leere Stimmzettel. Das macht zusammen 36 Prozent der eingegangenen Stimmzettel aus. Alois Gunzenreiner sagte dem Toggenburger Tagblatt, bei den leeren Wahlzetteln wisse man nicht, was die Aussage bedeute. Die Stimmen, die an Vereinzelte gegangen seien, seien vielleicht auf die Inserate zurückzuführen. Gesamthaft sei es erfreulich, dass in Wattwil alle Behörden im ersten Wahlgang hätten bestellt werden können und dass der Wahlkampf ruhig verlaufen sei.

Die SVP holte den 2012 verlorenen Sitz im Gemeinderat mit Andreas Stauffacher (Ulisbach) zurück. Die CVP verteidigte den Sitz der nicht wieder antretenden Marlise Porchet nicht. Die SP gewann den Sitz des nicht mehr kandidierenden Ruedi Sterzing (parteilos) mit Thomas Merz (Wattwil). Für die FDP kommt neu Michael Steiger (Ulisbach) an Stelle Konrad Doblers in den Gemeinderat. Beat Bleiker (FDP), Hansheiri Keller (SP, beide Ulisbach) und Pirmin Sieber (CVP, Wattwil, alle bisher) wurden bestätigt. Wattwil dürfte in der neuen Amtsperiode – wie schon früher vermutet – eine der grössten oder gar die grösste St. Galler Gemeinde sein, in der der Gemeinderat ausschliesslich aus Männern besteht.

Schulratspräsident Norbert Stieger (FDP) wurde mit 1856 von 1890 gültigen Stimmen sehr klar bestätigt. Es gab noch 146 leere Stimmzettel und 34 Stimmen für Vereinzelte. Wiedergewählt wurden die Schulräte Urs Bichler (FDP), Roswitha Bösch (SVP), Christian Eicher (CVP) und Othmar Gübeli (CVP). Neu in den Schulrat kommen Hansruedi Lusti (SVP) und Karin Kläger (CVP). Sämtliche Kandidaten für die Geschäftsprüfungskommissionen von Gemeinde und Schule wurden klar gewählt.