Speicher gewinnt verdient gegen Au-Berneck

FUSSBALL. Nach einem schwachen Auswärtsspiel gegen Goldach wartet am Samstag der FC Au-Berneck auf der heimischen Buche auf den FC Speicher.

Drucken

FUSSBALL. Nach einem schwachen Auswärtsspiel gegen Goldach wartet am Samstag der FC Au-Berneck auf der heimischen Buche auf den FC Speicher.

Das Spiel ging mit viel Druck los. M. Mazenauer suchte und fand N. Rustemi auf dem linken Flügel, dieser spielte einen Doppelpass mit F. Mazenauer, um dann auf B. Rustemi weiterzuleiten. Letzterer nahm den Ball mit der Brust an und setzte zum Volley an. Was nun folgte, war eine Hommage an eine klassische Fussball-Kinderserie. Manche Zuschauer auf der Buchener-Tribüne sahen sich in ihre Kindheit zurückversetzt, als B. Rustemi zum Tigerschuss ansetzte und Kojiro Hyuga aus der Serie «Super Kickers» mächtig Konkurrenz machte. Der Ball landete im linken oberen Lattenkreuz und war das Eintrittsgeld schon wert. Diese Szene war das zwischenzeitliche 2:0 einer furiosen Anfangsphase.

Führung verwaltet

Etwa fünf Minuten vorher hatte bereits F. Mazenauer zur umjubelten Führung getroffen. S. Bänziger kam nach einem tollen Hackentrick von N. Rustemi an den Ball und spielte auf F. Mazenauer. Erst sah er sich vom Torwart geschlagen, doch er blieb hartnäckig und verwertete den Abpraller gleich selbst. Die Gastgeber hatten nach diesen zwei Toren noch nicht genug. Nach einem Freistoss, den der Torwart nicht festhalten konnte, reagierte M. Mazenauer am schnellsten und schloss gekonnt aus spitzem Winkel per Chip und viel Drall ab. Nach diesem perfekten Start und der wahrscheinlich besten Startviertelstunde dieser Saison flachte das Spiel ein wenig ab. Nichtsdestotrotz verwaltete man die Führung souverän und liess praktisch keine Torchancen aus Sicht des Gegners zu. Mit einer beruhigenden Führung ging es zum Pausentee.

Gastgeber mit viel Ballbesitz

Die zweite Hälfte ging weiter, wie die erste aufgehört hatte. Speicher mit viel Ballbesitz und sicherem Aufbauspiel, jedoch mit viel weniger Chance als in der Anfangsphase. Viel Nennenswertes passierte nicht. Zuvor waren es P. Huber und S. Meng, die mit einem Kopfball beziehungsweise Fallrückzieher wieder etwas Aufregung in die Partie brachten. Leider waren ihre Schüsse zu genau oder zu zentral und der Pfosten/Torwart konnten parieren. Die Gäste kamen kurz vor Schluss einmal vor das Tor und verwerteten eine ihrer wenigen Chancen. Die Reaktion kam förmlich im Gegenzug. Im vierten Versuch gelang S. Bänziger endlich sein Tor, und kurze Zeit später konnte N. Meng nach schöner Einzelleistung zum 5:1 einschieben. Die Speicher gewinnen die Partie hochverdient und mit schön herausgespielten Toren. (ka)