SPEICHER: «Der Skilift ist ein Stück Lebensqualität»

Der Skilift Vögelinsegg braucht Geld, sonst könnte er schon bald für immer stillstehen. Christof Chapuis, Präsident der Genossenschaft, über dringende Erneuerungen. Beim Skilift Vögelinsegg besteht Sanierungsbedarf. Was müssen Sie ersetzen?

Drucken
Christof Chapuis Präsident, Genossenschaft Skilift Vögelinsegg. (Bild: pd)

Christof Chapuis Präsident, Genossenschaft Skilift Vögelinsegg. (Bild: pd)

Der Skilift Vögelinsegg braucht Geld, sonst könnte er schon bald für immer stillstehen. Christof Chapuis, Präsident der Genossenschaft, über dringende Erneuerungen.

Beim Skilift Vögelinsegg besteht Sanierungsbedarf. Was müssen Sie ersetzen?

Spezialisten haben bemerkt, dass aus den Fundamenten der drei Masten Rostwasser austritt. Früher wurden die Masten einbetoniert, heute hingegen werden sie auf den Fundamenten verschraubt. Wir gehen davon aus, dass die Masten im Innern des Fundaments gerostet sind. Mit abschliessender Sicherheit können wir es nicht sagen, weil wir nicht in die Fundamente hineinsehen können. Nach Meinung von Experten wird die Sicherheit in absehbarer Zeit nicht mehr gewährleistet sein.

Wie lange können Sie den Skilift im jetzigen Zustand noch weiter betreiben?

Noch eine bis maximal zwei Saisons. Das sagt uns das Serviceunternehmen, das für die Betriebssicherheit verantwortlich ist. Zurzeit prüfen wir jedoch mit speziellen Messgeräten, ob wir den Skilift noch etwas länger betreiben können.

Wie viel Geld benötigen Sie für eine Sanierung?

Der maximale Sanierungsbedarf für die kommenden Jahre beträgt 250 000 Franken. Darin enthalten ist neben dem Ersatz der Masten auch ein neues Förderseil, das wir in den kommenden ein bis zwei Jahren austauschen müssen. Eingerechnet haben wir auch einen neuen Motor, den wir in absehbarer Zeit ersetzen müssen.

Wie wollen Sie das Geld auftreiben?

Wir sind eine Genossenschaft und könnten etwa einen Viertel aus unserem Eigenkapital finanzieren. Für den verbleibenden Betrag sind wir auf die Unterstützung von Stiftungen und auf die öffentliche Hand angewiesen. Wir zählen aber auch auf Spenden der Bevölkerung, die mit kleinen Beträgen weiterhilft. Wir haben unsere Sammelaktion bewusst breit angelegt.

Die Winter werden immer kürzer. Lohnt es sich überhaupt noch, zu investieren?

Schaut man die nackten Zahlen an, lohnt es sich betriebswirtschaftlich nicht. Für die Jungen, die Familien und für die Standortgemeinden Speicher und St. Gallen ist der Skilift jedoch von grossem Wert. Er ist ein Stück Lebensqualität. (mge)