SCHWINGEN: Viele Kränze für die Appenzeller

Am St. Galler Kantonalschwingfest setzen sich die Appenzeller gut in Szene. Sieben von ihnen gehen kranzgeschmückt nach Hause. Im reinen Bündner Schlussgang besiegt Beat Clopath seinen Clubkollegen Armon Orlik.

Thomas Mock
Drucken
Michael Bless (links) musste im ersten Gang gegen Arnold Forrer bereits eine Niederlage hinnehmen. (Bild: Thomas Mock)

Michael Bless (links) musste im ersten Gang gegen Arnold Forrer bereits eine Niederlage hinnehmen. (Bild: Thomas Mock)

SCHWINGEN. Der Auftakt des Kantonalschwingfests in Uzwil warf bei einigen Appenzeller Schwingern Fragen auf. Während Marcel Kuster, Raphael Zwyssig, Andreas Fässler und Urs Giger den Platz jeweils bereits nach kurzer Zeit als Sieger verlassen konnten, mussten Michael Bless, Martin Hersche und Markus Schläpfer nach dem ersten Gang Verlustpunkte hinnehmen. Obwohl es den Appenzellern nicht gelang, in das Geschehen um den Tagessieg einzugreifen, kehrten alle genannten Schwinger kranzgeschmückt nach Hause zurück.

Kuster mit Kranzgewinn

Andreas Fässler, Martin Hersche und Raphael Zwyssig klassierten sich auf dem fünften Schlussrang. Beinahe schon ein Kunststück gelang Zwyssig im zweiten Gang. Er konnte den stark aufschwingenden Samuel Giger bereits im zweiten Zug auskontern. Die Freude war jedoch nur von kurzer Dauer. Im Anschluss musste er sich sowohl dem späteren Festsieger Clopath als auch dem Eidgenossen Daniel Bösch beugen. Mit zwei Siegen zum Abschluss kehrte er jedoch eindrücklich unter die Kranzgewinner zurück. Marcel Kuster durfte erstmals in der laufenden Saison vor die Ehrendamen treten. Nach geglücktem Start war der Kranzgewinn nach drei gestellten Gängen jedoch auf Messers Schneide. Im entscheidenden Gang gelang es ihm aber, den Thurgauer Hannes Bühler nach zähem Kampf auf die gültige Seite zu drehen.

Innerrhoder in Form

Der zweite Eidgenosse Michael Bless zeigte ebenfalls eine solide Leistung. Mit vier Siegen reihte er sich unter den Kranzgewinnern ein. Die Innerrhoder Fässler und Hersche stellten einmal mehr ihre gute Form unter Beweis. Insgesamt reüssierten beide Schwinger viermal. Mit Markus Schläpfer und Urs Giger waren jeweils auch ein Kranzgewinner aus dem Schwingklub Wolfhalden beziehungsweise Herisau vertreten. Während Schläpfer nach zwei Gängen ohne Sieg das Feld von hinten aufrollen musste, sah es bei Urs Giger noch düsterer aus. Nach vier Gängen stand er mit nur einem Sieg da. Sein Startsieg gegen Teilverbandskranzer Edi Bernold und der Gestellte gegen den Eidgenossen Beni Notz waren aber gute Gänge. Trotzdem war auch er gezwungen, in den letzten Gängen nochmals alles zu geben, um sich das begehrte Eichenlaub erkämpfen zu können. Sowohl Schläpfers Aufholjagd als auch Gigers eiserner Wille wurden mit dem verdienten Kranzgewinn belohnt. Weniger Glück hatten die beiden Kranzschwinger Martin Roth und Naim Fejzaj. Beide wiesen am Abend ein starkes Notenblatt vor. Im alles entscheidenden Gang war die Hypothek jedoch bei beiden zu gross.

Weder Bösch noch Forrer

Die Zeit, in der die starken Toggenburger in der Ostschweiz regierten, scheint ein schleichendes Ende zu nehmen. Schwingerkönig Arnold Forrer hatte gegen den späteren Festsieger Beat Clopath das Nachsehen. Die Neuauflage gegen den jungen Samuel Giger konnte er jedoch diesmal ohne Niederlage beenden. Unspunnensieger Daniel Bösch musste sich sowohl Giger als auch dem Bündner Armon Orlik beugen. Da Giger gegen Forrer nicht über ein Remis hinauskam, verpasste er den Schlussgang. Im reinen Bündner Duell zwischen Beat Clopath und Armon Orlik nutzte Clopath nach rund vier Minuten die Gunst der Stunde und reüssierte mit Gammen gegen seinen Clubkollegen. Für Clopath ist es der neunte Kranzfestsieg in seiner Karriere.