Pflege-Studium stösst auf Interesse

Sechs regionale Alters- und Pflegezentren haben sich vor drei Jahren zusammengeschlossen, um einen Ausbildungsverbund für Pflegefachpersonen zu ermöglichen. Zwischenzeitlich haben sieben Studierende dieses Studium in Angriff genommen.

Drucken

REGION. In der Region Fürstenland-Toggenburg haben sich sechs regionale Alters- und Pflegeheime, respektive Seniorenzentren vor drei Jahren zu einem Ausbildungsverbund zusammengeschlossen. Ziel war es, im Rahmen einer Verbundslösung die Ausbildung als dipl. Pflegefachfrau HF oder dipl. Pflegefachmann HF anzubieten. Das Konzept hat sich bewährt und das Angebot stösst auf Interesse.

Diverse Zentren beteiligt

Mit dem Ausbildungsverbund sowie dem Bildungsangebot der Höheren Fachausbildung Pflege leistet der Ausbildungsverbund Fürstenland-Toggenburg einen wichtigen Beitrag zur Attraktivitätssteigerung der Pflegeberufe. Dem Ausbildungsverbund Pflege Fürstenland-Toggenburg gehören die Thurvita AG, Wil, das Seniorenzentrum, Uzwil, das Haus für Betagte Sonnegrund, Kirchberg, das regionale Seniorenzentrum Solino, Bütschwil, das Alters- und Pflegheim Risi, Wattwil, sowie die Alters- und Pflegheime Ebnat-Kappel an.

Angebot stösst auf Interesse

Das Angebot des Ausbildungsverbunds stösst mittlerweile auf grosses Interesse. Zwischenzeitlich haben sieben Studierende die Ausbildung in einer der verschiedenen Alters- und Pflegeinstitutionen aufgenommen. Bereits vier davon konnten Ende 2013 oder in diesen Tagen ihre Ausbildung abschliessen. Im Laufe des Frühjahrs werden zwei weitere Studierende ihre Ausbildung aufnehmen. Diese Zahlen belegen, dass sich die Gründung dieses Ausbildungsverbunds gelohnt hat. Mit der teilzeitlichen Geschäftsführung des Ausbildungsverbunds durch Silvia Ammann, Bildungsverantwortliche der Thurvita AG in Wil, konnten die Strukturen gefestigt und professionalisiert werden – im Interesse der sechs Institutionen und der Studierenden. (pd/aru)