Ohne Tore keine Punkte

FRAUENFUSSBALL. Die Gruppierung Neckertal-Bütschwil muss in der 1. Liga nach der dritten Runde weiter auf ein Erfolgserlebnis warten. Trotz Führung nach zwei Minuten durch Angela Baumli setzte es gegen Staad 2 ein 1:4 ab. Trainer Martin Raschle zeigt sich für die Zukunft trotzdem optimistisch.

Drucken

FRAUENFUSSBALL. Die Gruppierung Neckertal-Bütschwil muss in der 1. Liga nach der dritten Runde weiter auf ein Erfolgserlebnis warten. Trotz Führung nach zwei Minuten durch Angela Baumli setzte es gegen Staad 2 ein 1:4 ab. Trainer Martin Raschle zeigt sich für die Zukunft trotzdem optimistisch. «Was uns fehlt, ist die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Ich bin aber sicher, dass die ersten Punkte nicht mehr lange auf sich warten lassen.» (bl)