Neuer Anfang nach Totalschaden durch Brand

Innert kurzer Zeit hat die Schöb AG am Hauptsitz in Gams eine neue Grossschreinerei realisiert. Nach einem Brandfall am alten Standort hat das Unternehmen mutig in die Zukunft investiert. Die neuerstellte Grossschreinerei bereitet Verwaltungsratspräsident Walter Schöb eine ganz besondere Freude.

Thomas Schwizer
Drucken
Übersichtlich, effizient und mit modernstem Maschinenpark ausgestattet. (Bild: Thomas Schwizer)

Übersichtlich, effizient und mit modernstem Maschinenpark ausgestattet. (Bild: Thomas Schwizer)

GAMS. Wer wie ein Phönix aus der Asche steigt, wie es ein orientalisches Sprichwort sagt, beziehungsweise sich aus der Asche erhebt, ersteht nach heutigem Verständnis nach einem vollkommenen Zusammenbruch unversehrt und mit voller Kraft zu neuem Leben. Dieser Vergleich passt zur Schreinerei der Schöb AG in Gams.

Ein Schwelbrand verursachte am bisherigen Standort der Schreinerei in der Bsetzi einen Totalschaden an Immobilien, Maschinen, Fahrzeugen und angefangenen Arbeiten. Die gesamte Schadensumme betrug rund 3 Millionen Franken.

Dank des Entgegenkommens von anderen Schreinereien konnte das Gamser Unternehmen danach einen grossen Teil der Schreineraufträge mit ihren eigenen Mitarbeitern vorübergehend in deren Räumlichkeiten ausführen, wie Verwaltungsratspräsident Walter Schöb dankbar schildert. Doch das konnte keine dauerhafte Lösung sein. Verwaltungsrat und Geschäftsleitung der Schöb AG beschlossen deshalb, am Hauptstandort des Unternehmens an der Haagerstrasse möglichst rasch eine neue, modernst eingerichtete Schreinerei zu realisieren.

Zügiges Verfahren

Nach längeren Bodenverhandlungen mit der Ortsgemeinde und einem zügigen Baubewilligungsverfahren erfolgte im Oktober 2015 der Spatenstich, und vor kurzer Zeit konnte bereits der Betrieb in der neuen Halle starten. Sie bietet sowohl dank des grosszügigen Raumangebots als auch des modernsten Maschinenparks ideale Voraussetzungen für ein effizientes Arbeiten. n den vergangenen neun Jahren hat die Schöb AG an der Haagerstrasse in Gams Millionen investiert. Hier wurden seit 2007 vier neue Fabrikhallen realisiert und hohe Investitionen in einen modernen Maschinenpark getätigt. Deshalb war ab 2013 eigentlich eine Konsolidierungsphase ohne weitere Grossinvestitionen vorgesehen. Laut Geschäftsleiterin Christine Egger-Schöb erfolgte der Brand der Schreinerei in der Bsetzi im November 2013 deshalb zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Er zwang die Unternehmensführung zum raschen Handeln: Der Verwaltungsrat beschloss, eine neue Schreinerei am Hauptsitz der Schöb AG an der Haagerstrasse zu bauen. Die Schreinerei, hier sind rund 20 Mitarbeiter des Unternehmens tätig, ist für Walter Schöb eine «Herzenssache». Sie ist 1949 von Werner Schöb gegründet worden und bildet die Wurzel des innovativen Familienunternehmens. Heute beschäftigt die Schöb AG insgesamt 80 Mitarbeitende in den Bereichen Architektur/Baumanagement, Holzsystembau, Holzleimbau und Schreinerei. Mit der neuen Schreinerei verfügt das Unternehmen neu insgesamt über eine Produktions-, Lager- und Bürofläche von über 10 500 m².

Modernster Maschinenpark

Die neue Halle für die Schreinerei bietet ein Volumen von 23 500 m³ und eine Fläche von 2450 m² für Produktion, Lager und Büros. Sie ermöglicht bei Bedarf auch einen späteren Ausbau der Produktionstätigkeit.

Da beim Brand der Schreinerei vom November 2013 der gesamte Maschinenpark zerstört wurde, kommen im Neubau modernste Maschinen zum Einsatz. Dank ihnen und den grosszügigen Platzverhältnissen konnten die Produktionsabläufe optimiert werden.