Mit Militärvelo durchs Toggenburg

In jeder Vorschau zu Ihrem neuen Programm heisst es, dass es unter Morddrohung entstanden ist. Was heisst das konkret?

Drucken
Andreas Thiel Satiriker und Kabarettist

Andreas Thiel Satiriker und Kabarettist

In jeder Vorschau zu Ihrem neuen Programm heisst es, dass es unter Morddrohung entstanden ist. Was heisst das konkret?

Nach der Sendung «Schawinski» gab es Morddrohungen gegen mich. Ich musste letzte Saison unter Polizeischutz auftreten. Unterdessen sind alle Fälle aufgeklärt. Auf der Strasse werde ich jedoch noch heute als Rassist beschimpft, und einen Teil meines Publikums habe ich verloren.

Haben Sie eine Verbindung zum Toggenburg, ausser dass Sie Toni Brunner kennen?

Ich habe in Wattwil eine Cousine, hier in der «Sonne» trat ich schon vor fünf Jahren auf, und während der Radfahrer-RS fuhren wir bei einem Rennen St. Gallen–Zürich durch das Toggenburg. So habe ich auch das Entlebuch und das Emmental kennengelernt.

Können Sie sich unter Bloderkäse, Schlorzifladen oder Kägi fret etwas vorstellen?

Kägi fret kenne ich, die isst meine Frau so gerne. Sie liebt sie. Bloderkäse und Schlorzifladen sagen mir nichts.

Das Toggenburg als Skiregion kennen Sie wohl auch nicht?

Nein. Skifahren ist zwar der einzige Sport, den ich passioniert betreibe, aber wir haben die Skilifte in der Innerschweiz näher.

Was machen Sie mit Ihrem Hahnenkamm, wenn Sie Ski fahren?

Ich fahre ohne Helm. Am Arosa Humor-Festival habe ich einmal einen Helm mit Einschnitt erhalten, aber der ist nicht Suva-konform. (hlo)