Marketing und Kommunikation
«Positive Referenzen sind mir eigentlich wichtiger als ein Award»: Zündschnur erhält zum 20-Jahr-Jubiläum einen Dienstleistungspreis

Vor 20 Jahren wurde die Zündschnur Marketingkommunikation GmbH in Herisau gegründet. Pünktlich zum Jubiläum kann sich die Inhaberin Corinne Sieber über die Auszeichnung mit einem internationalen Dienstleistungsaward freuen.

Ramona Koller
Drucken
Corinne Sieber ist seit 20 Jahren Teil der Zündschnur Marketingkommunikation GmbH.

Corinne Sieber ist seit 20 Jahren Teil der Zündschnur Marketingkommunikation GmbH.

Bild: Ramona Koller

Die Zündschnur Marketingkommunikation GmbH mit Sitz im Treffpunkt mitten in Herisau wurde kürzlich mit einem internationalen Dienstleistungspreis – dem Hipe-Award – ausgezeichnet. Hipe steht dabei für «High Performance». Eine Fachjury hat die Firma in den Bereichen Qualität, Leistung, Service und Effektivität geprüft und bewertet. Im Durchschnitt hat die Zündschnur GmbH die nach dem deutschen System sehr gute Note 1,6 bekommen.

Der Hipe-Award zählt mit mehr als 12 Millionen erreichten Unternehmen und rund 20’000 Bewerbungen jährlich zu den wichtigsten und begehrtesten Auszeichnungen im deutschsprachigen Raum. Er steht für eine klare Empfehlung der Dienstleistung. Dies schreibt die Institution auf ihrer Website. Dennoch: «Als ich angefragt wurde, ob ich mein Dossier einreichen möchte, habe ich zuerst abgewunken», sagt Sieber. Und ergänzt:

«Positive Referenzen sind mir eigentlich wichtiger als ein Award.»

Üblicherweise müsse man für ein Dossier, das zur Nominierung für solche Awards benötigt werde, viel Zeit investieren. Und Sieber waren und sind gute Kunden-Referenzen wesentlich wertvoller als eine Award-Auszeichnung, wie sie selber sagt. Beim Hipe-Award wird zunächst mit einigen Klicks die offizielle Bewerbung via Online-Formular ausgefüllt. Danach folgt ein telefonisches Verifizierungsgespräch. «Weil die Bewerbung so unkompliziert ist und weil es mir wertvoll erschien, von einer neutralen Aussenansicht profitieren zu können, habe ich mich schliesslich für die Teilnahme entschieden», erklärt Sieber.

Pünktlich zum 20-Jahr-Jubiläum ausgezeichnet

Dass die «Zündschnur» nun ausgezeichnet wurde, freut Sieber. Sie steht dem Award aber auch kritisch gegenüber. «Es ist eine schöne Wertschätzung für das, was wir in den letzten 20 Jahren geleistet haben. Die Dienstleistungen der ‹Zündschnur› entwickeln sich jedoch stetig weiter. Es ist keine Zeit, um sich auf den Lorbeeren auszuruhen», so Sieber. Auch verändere sich mit den Jahren ihre eigene Position ganz natürlich. «Viele Jahre durfte ich von mir und meiner Firma zugewandten Personen profitieren. Sie öffneten mir Türen, stellten mir ihr Netzwerk zur Verfügung und begleiteten mich durch anstehende Entscheide», erklärt Sieber. Die meisten dieser Mentoren und Supporter sind inzwischen pensioniert. «Nun liegt es an meiner Generation, an mir, etwas zurückzugeben und junge Unternehmerinnen und Unternehmer im ähnlichen Rahmen zu unterstützen und zu begleiten», so Sieber. Sei gebe ihr Wissen gerne weiter, helfe gerne und öffne genauso gerne ihr Netzwerk, wenn sie eine Idee begeistert.

Die Möglichkeiten haben sich vervielfältigt

Das Netzwerk in der Ostschweiz habe sie sich kontinuierlich aufgebaut und in den 20 Jahren als Unternehmerin verstärkt und gefestigt. 2002 wurde die Zündschnur Marketingkommunikation als Holding für die Firmen von Corinne Sieber und zwei weiteren Geschäftspartnern gegründet. Während der eine Partner im Bereich Werbung und der andere im Bereich Events zu Hause waren, hat sich Corinne Sieber auf die Öffentlichkeitsarbeit und die Grossprojektorganisation konzentriert. «Wir konnten unseren Kunden so vielseitige Lösungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten aus dem Gesamtangebot der Marketingkommunikation anbieten», sagt Sieber. Seit 2009 ist sie die alleinige Inhaberin der «Zündschnur». Das Dienstleistungsangebot wurde übernommen. Von ihren beiden ehemaligen Partnern habe sie in sehr vielfältigen Projekten viel lernen können. Parallel bildet sie sich in den verschiedenen Themen ihres alltäglichen Geschäfts stetig weiter. Die Branche habe sich in den letzten Jahren gewandelt. Die Möglichkeiten seien vielfältiger geworden. Sieber stellt klar:

«Die Palette an Kommunikationsmöglichkeiten ist aktuell sehr breit. Es sind viele neue Kanäle dazugekommen. Bewährte wie beispielsweise Print sind jedoch nach wie vor nicht ganz verdrängt.»

Es seien diverse Kommunikationsmöglichkeiten und -kanäle hinzugekommen. Beispielsweise fand mit dem Web 2.0 die Social Media und Mobile-Revolution statt. Und jetzt mit dem Web 3.0 alles, was mit künstlicher Intelligenz, Metaverse, Virtual- und Augmented Reality zusammenhängt. Herauszufinden, welche Kanäle für welche Firma oder Veranstaltung die richtigen sind, das sei weiterhin und immer wieder eine tolle Herausforderung. «Weiterbilden, Erfahrungen sammeln, am Ball bleiben und, ganz wichtig: selbst ausprobieren», erklärt Sieber ihr Rezept. Sie erläutert das am Beispiel der Social-Media-Arbeit. «Anfänglich haben sehr viele unterschätzt, wie viel Arbeit es bedeutet, einen Social-Media-Kanal mit guten Inhalten zu bespielen.» Sie habe das bewusst eine gewisse Zeit für Kunden übernommen, um das Gespür dafür zu erhalten und um Tipps und Tricks kennen zu lernen. Damit sie ihre Kunden beraten und unterstützen kann und diese wiederum die Plattformen optimal nutzen können, wie sie selbst sagt. Auch im Bereich von Hybridlösungen, die nicht erst seit der Pandemie ein grosses Thema seien, sei die «Zündschnur» fit und am Ball. Gemeinsam mit ihrer Kundschaft klärt sie die Bedürfnisse und findet die passende Lösung. «Fundierte, kompetente Beratung und Unterstützung der Verantwortlichen bei der Entscheidungsfindung sind bei der riesigen Palette an Kommunikationsmöglichkeiten und -kanälen wichtiger denn je», so Sieber.