Kündigungsklage abgewiesen

Das Ausserrhoder Verwaltungsgericht hat die von einer ehemaligen Angestellten der Gemeinde Teufen gegen ihre Arbeitgeberin eingereichte Klage (Ausgabe vom 19. Juni) wegen missbräuchlicher Kündigung abgewiesen.

Drucken

Das Ausserrhoder Verwaltungsgericht hat die von einer ehemaligen Angestellten der Gemeinde Teufen gegen ihre Arbeitgeberin eingereichte Klage (Ausgabe vom 19. Juni) wegen missbräuchlicher Kündigung abgewiesen. In der Kurzbegründung heisst es, die von der Regierung erlassene Entbindung des Polizeikommandanten vom Amtsgeheimnis sei für die Vorfälle vom Dezember 2006 bis 20. August 2007 rechtskräftig. Die Klägerin habe die Vorfälle vor Gericht auch nicht bestritten.

Die Richter stützten auch die Haltung der Gemeinde, die von ihrer ehemaligen Angestellten forderte, sich von einem Vertrauensarzt untersuchen zu lassen. Weil diese sich weigerte, diesen Schritt zu tun, könne die darauf ausgesprochene ordentliche Kündigung nicht als missbräuchlich bezeichnet werden, so das Gericht.

Die Anwältin der Klägerin hält auf Anfrage an ihrer Aussage fest, dass der vertrauensärztliche Untersuch die Persönlichkeitsrechte ihrer Mandantin tangiert hätte. (phr)