KOMÖDIE: «Die Wichsi isch guet»

Mit dem Dreiakter «De Meischterboxer» bringt die Theatergruppe Brunnadern eine neue Produktion auf die Bühne. Premiere ist am Freitag, 17. März.

Drucken
Cécile Altmann, Bruno Schweizer, Ernst Knecht, Angela Thalmann, Ruedi Näf, Leo Pfiffner sowie (Bild: PD)

Cécile Altmann, Bruno Schweizer, Ernst Knecht, Angela Thalmann, Ruedi Näf, Leo Pfiffner sowie (Bild: PD)

«De Meischterboxer», eine Komödie in drei Akten von Otto Schwartz und Carl Mathern, ist im Berlin der 1920er-Jahre entstanden und wurde in Deutschland im Nu zu einem Klassiker. Die Theatergruppe Brunnadern bringt das Stück in einer auf schweizerische Verhältnisse angepassten Mundartfassung von Oskar Stäger zur Aufführung. Ernst Knecht hat dazu ein passendes Bühnenbild geschaffen. Es bildet den Rahmen und schafft die Atmosphäre für ein Stück aus jener Zeit. Kostüme, Frisuren und Requisiten sind ausgewählt und ergänzen das Ambiente. Und auch im Text werden Formulierungen und Ausdrücke verwendet, die im heutigen Sprachgebrauch nicht mehr üblich sind. Das kulinarische Angebot aus der «Rössli»-Küche ist ebenfalls auf die 1920er-Jahre zugeschnitten.

Gerissen aufgebaut, turbulent arrangiert

Obwohl die Geschichte hundertjährig ist, hat sie nichts an Aktualität eingebüsst. Was die Gesellschaft damals bewegte, beschäftigt die Menschen bis heute. Das Publikum ist zu Besuch beim Wichsefabrikanten Friedrich Breitebach (Leo Pfiffner), der Geburtstag hat und zudem seit 25 Jahren mit Adelheid (Cécile Altmann) verheiratet ist. Auf den Tisch kommen aber nicht nur Geburtstagsgeschenke, sondern auch Unausgesprochenes, Verheimlichtes und Unerwartetes, so dass von einer beschaulichen Geburtstagsfeier keine Rede sein kann. Der Schwank ist gerissen aufgebaut, turbulent arrangiert und mit Witz und Situationskomik gewürzt. Das Publikum wird sich amüsieren über die Vorgänge auf der Bühne und herzhaft lachen können. Die Theatergruppe, bekannt für beste Unterhaltung, wird auch bei dieser neuen Produktion nicht enttäuschen und einen sehr vergnügten Abend bieten. Seit August sind die Proben unter der Regie von Ruedi Näf im Gang. Derzeit wird noch an einzelnen Details gearbeitet. Mit den bevorstehenden Aktproben sollen die Spielerinnen und Spieler Sicherheit und Leichtigkeit erlangen, damit schon die Premiere zu einem Genuss für das Publikum wird. (pd)

17./18./22./24./25./28./31. März/ 6./8. April, je 20 Uhr. Am 19. März um 14 Uhr; am 1. April um 15 Uhr. Reservationen unter Telefon 071 374 17 07 oder www.theater-brunnadern.ch. Die Aufführungen finden im Gasthaus Rössli, Bächli, statt.