Köder mit Reissnägeln

WATTWIL. Ihr Hund habe am Freitag auf dem Thurweg einen Köder mit Reissnägeln drin gefunden. Ihr Hund habe keinen Hunger gehabt und den Köder nur abgeleckt. Das sagte eine Toggenburgerin auf Anfrage. Sie hätte nicht geglaubt, dass das hier vorkommen könnte. Irrtümlich habe sie den Köder entsorgt.

Drucken

WATTWIL. Ihr Hund habe am Freitag auf dem Thurweg einen Köder mit Reissnägeln drin gefunden. Ihr Hund habe keinen Hunger gehabt und den Köder nur abgeleckt. Das sagte eine Toggenburgerin auf Anfrage. Sie hätte nicht geglaubt, dass das hier vorkommen könnte. Irrtümlich habe sie den Köder entsorgt. Wer den Köder deponierte, habe sie nicht gesehen.

Heinz Brecht, Hundetrainer in Wattwil, erhält mehrmals solche Meldungen. Selten bewahrheiteten sie sich, sagt er. Einmal seien Giftköder auf einem Grundstück gefunden worden, auf dem Kider spielten. Brecht rät, beim Spazieren mit den Hunden vorsichtig zu sein. Wer Giftköder finde, solle unverzüglich ihn, die Gemeinde oder die Polizei informieren, sagt Heinz Brecht.

Polizeisprecher Gian Andrea Rezzoli bestätigt, dass die Kantonspolizei immer wieder von solchen Vorfällen hört. Anzeigen sei bisher ausgeblieben. Die Polizei habe noch nie solche Köder gesehen. Rezzoli rät den Findern solcher Köder, die Polizei anzurufen und den Anweisungen der Polizei zu folgen. «Wir müssen sehen, wo das passiert ist. Vielleicht kann man dann Ermittlungen aufnehmen», sagt Rezzoli, räumt aber ein, dass es schwierig ist, solche Täter zu finden.

Letztes Jahr waren im Thurgau mehrfach Giftköder ausgelegt worden. Im November und Dezember waren im Oberthurgau Hunde verendet, die solche Köder gefressen hatten. Im Januar erkrankten im Raum Flawil Katzen, die Giftköder verschlungen hatten. Bisher ist es nicht gelungen, die Täter im Thurgau zu ermitteln, obwohl eine Hundebesitzerin 7000 Franken Belohnung ausgelobt hatte. (mkn)