Kein Autobahnzubringer fürs Mittelland

Die Durchmesserlinie der Appenzeller Bahnen stelle das bestmögliche Angebot dar, um von Teufen zum Marktplatz zu fahren. Die IG öffentlicher Verkehr Ostschweiz erachtet es deshalb als unnötig, auf Stadtgebiet einen Autobahnzubringer zu erstellen.

Drucken
Verkehr auf der Teufenerstrasse. (Bild: Benjamin Manser)

Verkehr auf der Teufenerstrasse. (Bild: Benjamin Manser)

MITTELLAND. Die Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV) Ostschweiz sieht keine Notwendigkeit, auf Stadtgebiet «einen Autobahnzubringer fürs Appenzeller Mittelland» zu bauen. Die Stellungnahme gegen «einen teuren dreispurigen Tunnel von der Liebegg unter dem Güterbahnhofareal durch zur Autobahn» ist als Ja zur Güterbahnhof-Initiative zu interpretieren, über die am 28. Februar entschieden wird.

Eisenbahn wird ausgebaut

Der grosse Teil des Verkehrs aus dem Appenzeller Mittelland habe die Stadt zum Ziel, begründet die IGöV ihre Empfehlung. Die meisten Autos würden gar nicht auf die Autobahn fahren, sondern den Tunnel im Güterbahnhof verlassen, um auf dem städtischen Strassennetz weiterzufahren. Eine solche Entlastungsstrasse mache angesichts des Ausbaus der Appenzeller Bahnen (AB) keinen Sinn. Voraussichtlich Ende 2018 werde deren Durchmesserlinie eröffnet. Sie stelle das bestmögliche Angebot dar, um neu von Teufen zum Marktplatz zu fahren, und dies erst noch im Viertelstundentakt. Das lade – genau wie der dritte stündliche Zug nach Zürich – zum Umsteigen auf die Bahn ein, schreibt die IGöV. Eine unterirdische Entlastungsstrasse für die relativ kleine Gruppe von Autofahrern von und nach Zürich sei unverhältnismässig. Diese Argumente wiegen gemäss IGöV in drei Jahren, lange bevor der Liebegg-Tunnel den Betrieb aufnehmen könnte, noch schwerer: Dann werde ein vierter stündlicher Zug nach Zürich angeboten. Zusammen mit der AB-Durchmesserlinie werde so die Bahn das ideale Transportmittel für Pendler nach Zürich sein.

Kein Anschluss nach Rorschach

Ein Schwachpunkt im Tunnelprojekt sei zudem, dass der direkte Zubringer nach Rorschach fehlt. Wer von Teufen ins Neudorf wolle, müsse den Liebegg-Tunnel im Güterbahnhof verlassen oder nehme den Schleichweg durch St. Georgen. Es gebe keine Entlastung. (pd/vre)