Jugendordnung

1. Die Unerwachsenen, d.h. die noch nicht konfirmierten oder in entsprechendem Alter stehende Jugend, steht auch ausserhalb der Schule unter Aufsicht der Schulkommission, wie überhaupt der Erwachsenen.

Drucken

1. Die Unerwachsenen, d.h. die noch nicht konfirmierten oder in entsprechendem Alter stehende Jugend, steht auch ausserhalb der Schule unter Aufsicht der Schulkommission, wie überhaupt der Erwachsenen.

2. Die Unerwachsenen sollen in der Zeit vom 1. Mai bis 1. Oktober mit dem Beläuten, in den übrigen Monaten spätestens um 8 Uhr zu Hause sein. Das nächtliche Herumstreifen und Lärmen der Jugend ist strengstens untersagt.

3. Der Besuch des Wirtshauses ist ohne Begleitung von erwachsenen Personen verboten.

4. Das Rauchen und Kartenspielen ist verboten.

5. Den Unerwachsenen ist das Tanzen auf Tanzplätzen ohne genügend Aufsicht verboten.

6. Die Jugend ist zu einem anständigen gesitteten Betragen unter sich, sowie gegen Erwachsene verpflichtet. Das Steinwerfen in der Nähe von Menschen und menschlichen Wohnungen ist strengstens untersagt.

7. Die Eltern, Vormünder, überhaupt die Erwachsenen sind verpflichtet, Behörden und Lehrer in der Durchführung dieser Jugendordnung zu unterstützen. Es ist Unerwachsenen nicht gestattet, ihr Geld eigenmächtig zu vernaschen.

8. Fehlbare, resp. deren Eltern oder Pflege-Eltern werden von der Schulkommission oder Kirchenvorsteherschaft verwarnt oder beim Gericht eingeleitet.

Wald App., den 5.April 1918 Die Schulkommission