Intensives Proben für ein Requiem

LICHTENSTEIG. Zusammen mit dem Urner Oratorienchor Uricanta führt der Konzertchor Toggenburg unter der künstlerischen Leitung von Marcus Tremmel Brahms' Deutsches Requiem auf. Die Probenarbeit läuft auf vollen Touren. Zu hören ist das Werk am Sonntag, 23. März, in Wattwil.

Peter Küpfer
Drucken
Marcus Tremmel arbeitet mit dem Chor an Feinheiten der Aufführung, am Flügel Korrepetitor und Solist Carl Wolf. (Bild: Peter Küpfer)

Marcus Tremmel arbeitet mit dem Chor an Feinheiten der Aufführung, am Flügel Korrepetitor und Solist Carl Wolf. (Bild: Peter Küpfer)

Es ist ein normaler Mittwochabend. In der Eingangshalle zum Singsaal der evangelischen Kirche Lichtensteig ist alles hell erleuchtet. Der Konzertchor Toggenburg hat eine der letzten regulären Proben vor seinem Konzert vom Sonntagnachmittag, 23. März, in der evangelischen Kirche Wattwil (Beginn 17 Uhr). Während sich die ersten Sängerinnen und Sänger einfinden, erklingt aus dem Inneren bereits heller Gesang von Frauenstimmen, begleitet am Konzertflügel: Stimmbildnerin Felicitas Hetzel (Wattwil) ist noch vor Beginn der Gesamtprobe mit einer Gruppe von Sängerinnen, die an ihrer Stimme arbeiten wollen, am Üben.

Chor mit Potenzial

Vor Beginn der Probe geben Chorpräsident Andreas Hug und Marcus Tremmel, künstlerischer Leiter, bereitwillig Auskunft über das bevorstehende Konzert in Wattwil und das Besondere an ihrem Chor. Er hat sich 2012 nach dem erfolgreichen Chorprojekt «Die Schöpfung» von Joseph Haydn gebildet. Den Kern bildeten damals Sänger des ehemaligen Männerchors Ebnat-Kappel, dem sich gesangsbegeisterte Damen und weitere Sänger zugesellten, zum Teil aus den das Projekt mittragenden Chören aus unserer Region. 2013 trat der Konzertchor Toggenburg in der Region St. Gallen-Appenzell mit Haydns «Die Jahreszeiten» auf. Damit hatte er, wie Marcus Tremmel im Programmheft zur bevorstehenden Aufführung schreibt, «seine Feuerprobe bestanden». Der Konzertchor pflegt die klassische Musik und will einen prägnanten Beitrag an das kulturelle Leben im Toggenburg leisten. Er ist von ursprünglich etwa 40 bis 50 Sängerinnen und Sängern in der kurzen Zeit seines Bestehens auf fast die doppelte Zahl angewachsen, ein Resultat, das Marcus Tremmel auf die hohe Qualität der bisher durchgeführten Konzerte zurückführt.

«Deutsches Requiem» in Wattwil

Mit dem Zuzug des Partnerchors aus dem Kanton Uri (Leitung Hanes Zwyssig) erwartet die Konzertbesucher ein schon rein zahlenmässig eindrücklicher Chor. Als Solisten konnten Gabriela Bürgler, Sopran, und Daniel Reumiller, Bariton, gewonnen werden. Gabriela Bürgler (Schwyz) tritt vorwiegend als Konzert- und Oratoriensolistin auf. Daniel Reumiller (Fribourg) ist ein vielseitiger Solist, dessen Repertoire vom Barock bis zur Moderne reicht. Am Flügel intonieren Jacqueline Stoop und Carl Wolf die von Brahms selbst gesetzte vierhändige Klavierversion. Neben zahlreichen solistischen Auftritten arbeitet Jacqueline Stoop als Lehrbeauftragte im Fach Klavier am Konservatorium Winterthur. Carl Wolf ist neben seiner Arbeit als Lehrbeauftragter am Konservatorium Winterthur und an der Zürcher Hochschule der Künste unter anderem auch Korrepetitor des Konzertchors Toggenburg.

Musikalische Vision

Die Probenarbeit gestaltet sich von der ersten Minute an konzentriert und intensiv. Dazu trägt die gleichzeitig ermutigende und zielbewusste Art des künstlerischen Leiters Marcus Tremmel viel bei. Er lässt den Chor «kommen» und feilt dort, wo es fürs Gesamte entscheidend ist. Das «Z» bei «Herr Zebaoth» ist teilweise zu wenig präzis gesprochen. Das «Liebliche» im vierten Satz, wo es eingangs heisst «Wie lieblich sind deine Wohnungen» ist zu wenig liebevoll. Im mächtigen fünften Satz ist die Anfangssequenz noch zu wenig dynamisch, die Klangfärbung beim «Denn wir haben hier keine bleibende Statt» noch etwas zu wenig abgründig, zu wenig fröstelnd. Die Sängerinnen und Sänger beherrschen ihren Part musikalisch und technisch sehr gut. Für die Feinheiten lassen sie sich gerne auf die musikalische Vision ein, welche Marcus Tremmel vorschwebt.