«Il cucù» – zum Geniessen

Mit seinem Konzert «Il cucù» zum Frühlingsbeginn bietet das Toggenburger Orchester einmal mehr vieles gleichzeitig: Musikgenuss gepaart mit Artistik und Komik.

Peter Küpfer
Drucken
Virtuose Gabor Vosteen spielt gleichzeitig fünf Blockflöten. (Bild: pd)

Virtuose Gabor Vosteen spielt gleichzeitig fünf Blockflöten. (Bild: pd)

WATTWIL. Dieses Jahr ist alles ein bisschen früher. In Gärten und geschützten Wiesenabschnitten ist schon einiges am Blühen. Wen wundert es da, wenn demnächst auch schon der Kuckuck ruft – zumindest musikalisch. Dies ist mit Sicherheit der Fall an den nächsten Konzerten des Toggenburger Orchesters. Die Konzerte finden am Wochenende vom 5. und 6. März im Kongresssaal Thurpark Wattwil statt. Der Titel heisst «Il cucù – Klassik und Comedy». Wie üblich bei den Konzerten des Toggenburger Orchesters erwartet das Publikum auch diesmal Bekanntes und Beliebtes in Kombination mit Ungewohntem und Überraschendem.

Virtuose Musik

Diesmal gastiert mit dem Toggenburger Orchester der international gefragte Blockflötenvirtuose und Komiker Gabor Vosteen. Der von seinen humoristischen musikartistischen Auftritten bekannte Musiker und Komiker, unter anderem auch im Circus Roncalli, bringt seine Blockflöte in diversen Variationen zum Erklingen.

Das Publikum darf sich sowohl musikalisch als auch artistisch auf einiges gefasst machen. Gabor Vosteen wird schon bei den konzertanten Beiträgen des Ensembles hin und wieder in Erscheinung treten. Davon soll aber noch nichts verraten werden. In zwei Blöcken tritt Gabor Vosteen dann auch als Alleinunterhalter auf.

Zusatzkonzert eingeplant

Für den in Berlin wohnhaften Artisten und Musiker ist die Blockflöte in vielfältiger Weise Anlass zum Spielen. Musikalisch ganz in den Vordergrund rückt das Instrument in John Bastons Konzert für Blockflöte und Orchester, op. 2. Hier verhilft der englische Barockkomponist dem Instrument zu seiner wahren Bedeutung, die schon Bach nicht verkannte.

Weitere musikalische Höhepunkte des Konzerts sind Johann Christian Bachs glanzvolle Sinfonie Nr. 18, Nr. 4, sowie Ballettmusik von Mozart. Dazwischen bestreitet Solist Gabor Vosteen zwei komische Solonummern, in denen er noch ganz andere Qualitäten seines Instruments seh- und hörbar macht. Wie die Organisatoren ankündigen, ist das Konzert für Jung und Alt geeignet. Die Preise sind familienfreundlich angesetzt.

Da die beiden Konzerte vom Samstagabend, 5. März, und Sonntag, 6. März, schon restlos ausverkauft sind, wird am Sonntag noch ein weiteres Konzert als zusätzliche Matinee durchgeführt, Sonntagmorgen, 6. März, 11 Uhr.