Hungersnot macht erfinderisch

Lichtensteig Die Ausstellungsmacherin Christelle Wick führt am Sonntag, 25. September, um 14 Uhr durch die Sonderausstellung im Toggenburger Museum in Lichtensteig zur Hungersnot vor 200 Jahren.

Drucken

Lichtensteig Die Ausstellungsmacherin Christelle Wick führt am Sonntag, 25. September, um 14 Uhr durch die Sonderausstellung im Toggenburger Museum in Lichtensteig zur Hungersnot vor 200 Jahren.

Im Zentrum der Sonderausstellung, die in diesem Jahr noch bis 30. Oktober geht und 2017 am 1. April wieder eröffnet wird, steht die wahre Geschichte des Toggenburger Teenagers Rudeli, der dank Viehfutter und Auswanderung die Hungersnot überlebt. Andere Arme danken Gott für die breiartige Suppe, die sie von den neugegründeten Hilfsgesellschaften erhalten. Diese Suppenabgaben stehen am Anfang der heutigen Armenfürsorge. Die Hungersnot fördert aber auch neue Methoden: So entsteht erst durch Einsatz des Dampfkochtopfs eine nährende Armensuppe. Und das Heu trocknet auf Heinzen schneller als auf einem nassen Untergrund. (pd)