Heimspiel zum Auftakt des Playoff-Halbfinals

BADMINTON. Dieses Wochenende spielt die Badmintonvereinigung St. Gallen-Appenzell die NLA-Playoff-Halbfinals gegen La Chaux-de-Fonds. Die Ostschweizer starten vor heimischem Publikum mit dem Hinspiel heute um 19 Uhr im Athletik Zentrum St. Gallen. Das Rückspiel folgt morgen auswärts um 15 Uhr.

Drucken

BADMINTON. Dieses Wochenende spielt die Badmintonvereinigung St. Gallen-Appenzell die NLA-Playoff-Halbfinals gegen La Chaux-de-Fonds. Die Ostschweizer starten vor heimischem Publikum mit dem Hinspiel heute um 19 Uhr im Athletik Zentrum St. Gallen. Das Rückspiel folgt morgen auswärts um 15 Uhr. Die Chancen auf das erneute Erreichen des Endspiels sind intakt, es braucht jedoch eine starke Teamleistung gegen den fünffachen Schweizer Meister.

Nach zwei souveränen Siegen in der Meisterschaft steigen die Spieler der Badmintonvereinigung mit Selbstvertrauen in die Halbfinals. Hinzu kommt, dass sie mit einem 4:4 und einem 6:2 in der Qualifikation eine positive Bilanz gegen La Chaux-de-Fonds aufweisen.

Männer müssen es richten

Mit Maria Ulitina und Diana Dimova verfügt La Chaux-de-Fonds über zwei starke Frauen, die beide schon in den Top 50 der Weltrangliste fungierten. Für die Badmintonvereinigung käme ein Punkt im Fraueneinzel oder im Frauendoppel einer kleinen Sensation gleich. Bei den Männern wird die Tagesform über den Einzug in die Finalspiele entscheiden. Schon oft haben die Ostschweizer gezeigt, dass sie in entscheidenden Spielen über sich hinauswachsen können.

Traumfinal als Ziel

Für die BV St. Gallen-Appenzell ist es die vierte Teilnahme an den Playoffs. Bereits das zehnte Mal in den Playoffs steht der Co-Trainer des Teams, Agung Ruhanda. Der indonesische Ausnahmekönnner gilt als erfolgreichster Spieler im Schweizer Badminton der letzten Jahre. Mit seinem Landsmann Ujang Suherlan Ade bereitete er das Team akribisch auf den Saisonhöhepunkt vor. Alle Ostschweizer sind gemäss Manager und Präsident Hanspeter Kolb fit.

Im zweiten Halbfinal ist Uzwil gegen Uni Basel Favorit. Die Chance, gegen den Lokalrivalen um die Meisterschaft zu spielen, wird die Badmintonvereinigung zusätzlich motivieren. (nko)