Heiden
Neuausschreibung des Kursaals: Betreiberin Hotel Heiden AG will sich wieder bewerben

Trotz Kündigung des Betreibervertrages mit dem Hotel Heiden durch die Gemeinde betonen beide Seiten, dass keine Missstimmung bestehe. Die Gemeinde erhofft sich vom Vorgehen bessere Konditionen.

Karin Erni
Drucken
Der Kursaal Heiden nach der Sanierung im Jahr 2010.

Der Kursaal Heiden nach der Sanierung im Jahr 2010.

Bild: APZ

Der 1957 eröffnete Kursaal in Heiden war in den Anfangsjahren mit Bar, Dancing und täglicher Livemusik eine Attraktion der Ostschweiz. Heute verfügt der vor allem für Veranstaltungen und Kongresse genutzte Saal über kein eigenes Gastronomieangebot mehr. Seit 2012 betreibt das benachbarte Hotel Heiden den Kursaal. Damals kommuniziert die Gemeinde, dass die Verhandlungen mit einem «erfreulichen Resultat für beide Parteien» abgeschlossen werden konnten. Offenbar beurteilt man die letztmals im Jahr 2015 überarbeitete Vereinbarung mit der Hotel Heiden AG heute nicht mehr gleich positiv. Die Gemeinde kündigt nämlich den Vertrag über die Führung des Kursaals per 30. Juni 2022. Als Grund werden gemäss einer Mitteilung «ungünstige Konditionen» angeführt.

Gallus Pfister, Gemeindepräsident Heiden.

Gallus Pfister, Gemeindepräsident Heiden.

Bild: APZ

Gemeindepräsident Gallus Pfister sagt auf Anfrage, dass keine Missstimmung zwischen der Gemeinde und dem Hotel Heiden bestehe. «Es besteht die Absicht, den Vertrag mit der Hotel Heiden AG zu verlängern. Wir wollen einfach die Bedingungen neu aushandeln.» Mit einem Gastronomiespezialisten seien verschiedene Szenarien für eine künftige Bewirtschaftung des Kursaals ausgearbeitet worden. Es werde zu einer Änderung des bestehenden Betreibervertrages in einen normalen Mietvertrag kommen, so Pfister weiter.

Hotel Heiden spricht von «normalem Geschäftsgebaren»

Erich Dasen, Direktor des Hotels Heiden, äussert sich auf Anfrage keineswegs konsterniert. «Der Vertrag mit der Gemeinde läuft Ende Juni nächsten Jahres ordnungsgemäss aus. Dass man die Vertragsbedingungen bei einer Neuausschreibung überprüft und allenfalls anpasst, ist normales Geschäftsgebaren.» Das Hotel Heiden habe ein Vormietrecht und werde sich wieder um den Kursaal bewerben, so Dasen weiter. «Falls jemand anders den Zuschlag erhält, würden wir die Räumlichkeiten nach Bedarf zumieten, wenn wir sie brauchen.»

Erich Dasen, Direktor Hotel Heiden

Erich Dasen, Direktor Hotel Heiden

Bild: PD

Er könne sich allerdings nicht vorstellen, wie man den Kursaal ohne Hotelzimmer gewinnbringend betreiben wolle, so der Direktor.

«Es braucht Seminare und Anlässe und diese Gäste müssen irgendwo untergebracht werden.»

Dieser Geschäftsbereich sei in der Coronapandemie stark zurückgegangen, so Dasen weiter. «Das Hotel Heiden fokussiert sich mit dem Umbau, der im Januar beginnt, vermehrt auf den Individualgast, für den Themen wie Gesundheit und Wellness wichtig sind.»

Aktuell werden von der Kommission Infrastruktur der Gemeinde Heiden die neuen Rahmenbedingungen erarbeitet. Sie will die Bewirtschaftung des Kursaals in Kürze ausschreiben. Der künftige Betreiber soll nach Möglichkeit aus Heiden stammen, sagt Gallus Pfister. «Das könnten Gastronomen oder andere Unternehmer sein. Es sind alle Bewerberinnen und Bewerber willkommen.»