Walzenhausen
Seit 162 Jahren und in der fünften Generation: Das Restaurant Meldegg ist ein Familienbetrieb durch und durch

Die Zahlen rund um die historisch bedeutsame Wirtschaft Meldegg in Walzenhausen sind rekordverdächtig: Seit 162 Jahren wird das Restaurant von Angehörigen der Eigentümerfamilien Niederer betrieben, und seit 30 Jahren führt Christiane Niederer als Vertreterin der 5. Generation die am östlichsten Rand des Appenzellerlandes gelegene Wirtschaft.

Peter Eggenberger
Drucken
Mit Herzblut führt Christiane Niederer seit 30 Jahren als Vertreterin der 5. Generation die «Meldegg».

Mit Herzblut führt Christiane Niederer seit 30 Jahren als Vertreterin der 5. Generation die «Meldegg».

Bild: Peter Eggenberger

Schauplatz des Kriminalromans «Mord auf der Meldegg», Hochwacht in der Zeit der Appenzeller Freiheitsbewegung, Fliegerbeobachtungsposten während des Zweiten Weltkriegs, Treffpunkt von General Guisan und königlichen Herrschaften der alten deutschen Staaten, im Schnittpunkt der Themenwanderrouten «Rheintaler Höhenweg» und «Chumm-und-lueg-Weg» gelegen, einem Adlerhorst gleich über der senkrecht ins Rheintal abfallenden Felswand thronend: Die Reihe exklusiver Merkmale ist fast endlos, und jede Niederer-Generation hat ihr Haus, das Restaurant Meldegg, neuen Gästeansprüchen angepasst.

Beliebtes Wander- und Ausflugsgebiet

«Seit meinem Start als Meldegg-Wirtin im Jahr 1992 sind viele Restaurants verschwunden oder nur noch über Mittag und abends in Betrieb. Wir haben an Nachmittagen geöffnet, befinden wir uns doch in einem beliebten Wander- und Ausflugsgebiet», sagt Christiane Niederer. Unterstützt wird sie tatkräftig von Gatte Martin, der als Küchenchef im Hintergrund wirkt. Bei Bedarf helfen auch die beiden Töchter und Teilzeitangestellte mit.

Tradition erfolgreich in die Neuzeit geführt

Das Restaurant wurde noch vor dem 30-Jahr-Jubiläum gefällig renoviert, und auch die Speisekarte lässt fast keine Gästewünsche offen. «Wir bewahren selbstverständlich die Tradition des Hauses, vergessen dabei aber die Gegenwart und Zukunft nicht. Auch ein ‹Nebenaussen-Restaurant› hat sich den gestiegenen Ansprüchen zu stellen. Die wertschätzenden Kommentare unserer Gäste zeigen, dass wir den richtigen Mix gefunden haben», freut sich die jubilierende Wirtin. Nach den derzeitigen Betriebsferien ist die «Meldegg» ab dem 8. Oktober an den Wochenenden offen. Für angemeldete Gästegruppen ist das Haus auch unter der Woche zugänglich.