Fünf Mehrfamilienhäuser an Hanglage

Zwischen Kantonsschule und Bahnhof Trogen sind 43 neue Wohnungen geplant. Die Zielgruppe ist gemischt, einige Wohnungen sind rollstuhlgängig.

Larissa Flammer
Drucken
Die Bauvisiere stehen schon: Werden in Trogen bald 43 neue Wohnungen gebaut? Larissa Flammer

Die Bauvisiere stehen schon: Werden in Trogen bald 43 neue Wohnungen gebaut? Larissa Flammer

Unterhalb der Speicherstrasse und des Bahnhofs in Trogen werden fünf neue Mehrfamilienhäuser gebaut. «Das ist eher unüblich für Trogen», sagt Bausekretär Marcel Tanner. Bis vergangene Woche lagen die Pläne im Gemeindehaus öffentlich auf. Eine Einsprache ist während dieser Zeit eingegangen. «Es ist üblich, dass es bei solchen Projekten Einsprachen gibt», sagt Tanner. Der Bedarf nach neuen Wohnungen bestehe auf jeden Fall. Es werde wahrscheinlich eine Zeit lang gehen, bis diese bezogen werden würden. Die Frage stelle sich daher, ob es so viele brauche. Die neuen Wohnungen werden einen Blick über die Kantonsschule und die dahinterliegenden Wälder und Hügel bieten.

Die Häuser werden durch eine Einfahrt zur eigens geplanten Tiefgarage erschlossen. Die fünf Erdgeschosswohnungen sind rollstuhlgängig. «Es werden aber faktisch die gesamten Gebäude behindertenfreundlich sein», sagt Ernst Nikolussi vom zuständigen Architekturbüro Architrav aus Gossau. Unter den 43 Wohnungen sind viele 31/2-Zimmer-Wohnungen, einige 21/2-Zimmer-Wohnungen und drei Attikawohnungen, die 41/2 Zimmer umfassen. Laut Nikolussi könne davon ausgegangen werden, dass auch einige eher ältere Menschen einziehen werden. Daher auch die kleinen Wohnungen. Die Überbauung richte sich allerdings an eine gemischte Zielgruppe. Erste Pläne für die Gestaltung des Gebiets reichen laut Nikolussi bereits 15 Jahre zurück. «Vor zwei, drei Jahren ist der Auftrag dann bei uns gelandet.» Die für Trogen grosse Überbauung komme daher, dass der Platz ausgenutzt werde. «Mit nur 20 Mietwohnungen wäre die Nutzung wirtschaftlich nicht möglich», sagt Nikolussi. Aus Sicht der Projektplaner bestehe durchaus Bedarf an den Wohnungen. Die Visiere stehen bis nahe an die Bäume. Geholzt müsse aber nicht werden. Die Anwohner und die interessierte Bevölkerung von Trogen wurde vor einer geraumen Weile bereits über die Pläne informiert.