Freibäder holten im August auf

Mitte Sommer sprachen die Toggenburger Schwimmbäder teils von der schlechtesten Badesaison seit Jahren. Die Besucherzahlen waren bis Ende Juli vielerorts nur halb so hoch wie in Jahren zuvor. Im August konnten aber viele aufholen.

Miranda Diggelmann
Drucken
Das Schwimmbad Wattwil ist voraussichtlich noch bis Mitte nächster Woche geöffnet. (Bild: Miranda Diggelmann)

Das Schwimmbad Wattwil ist voraussichtlich noch bis Mitte nächster Woche geöffnet. (Bild: Miranda Diggelmann)

REGION. Die Halbzeitbilanz der Toggenburger Freibäder sah grösstenteils finster aus. Nicht nur die Besucherzahlen hatten sich in den meisten Fällen im Vergleich zum Vorjahr halbiert, es wurden weitgehend auch nur halb so viele Saisonabonnements verkauft. Nach einem schönen August sieht die Situation der Schwimmbäder schon viel besser aus. Die Toggenburger Badis ziehen nun, am Ende der Saison, eine erstaunlich positive Schlussbilanz.

Der August konnte es richten

Wegen eines überdurchschnittlich niederschlagsreichen Sommers haben die Bademeister und Betriebsleiter der Toggenburger Schwimmbäder auf einen guten Spätsommer gehofft. Glücklicherweise ist der letzte Sommermonat August relativ schön ausgefallen. Es hat tatsächlich noch einige Tage gegeben, an denen sich die Wasserratten nochmals austoben konnten.

Sonderprogramme lohnen sich

Bademeister Vuko Ratkovic vom Schwimmbad Wattwil ist mittlerweile sehr zufrieden mit dieser Badesaison. «Wir konnten die anfänglichen Schwierigkeiten durch den guten August ausgleichen», sagt er. Dass die Besucherzahlen im letzten Monat nochmals gestiegen sind, sei jedoch nicht allein dem guten Wetter zu verdanken. Damit mehr Leute die Badi Wattwil besuchen, hat Vuko Ratkovic sein Freibad am Morgen früher geöffnet und am Abend erst später geschlossen. Dieses Sonderprogramm habe sich überaus bewährt. «Wie gewünscht, kamen früh am Morgen mehr Schwimmer, vor allem Senioren, und abends besuchten viele Sportvereine das Freibad für das eine oder andere Volleyballspiel», erklärt er.

Auch Gerd Hamann, Betriebsleiter des Schwimmbades in Ebnat-Kappel, ist davon überzeugt, dass sich zusätzliche Attraktionen, wie beispielsweise ein Vollmondschwimmen, voll und ganz lohnen. Obwohl auch er Mitte Sommer noch von einer relativ kleinen Besucherzahl sprach, ist er jetzt, Ende Badesaison, mehr als zufrieden. Er zählt sogar gleich viele Spitzentage wie letztes Jahr, wo doch der Sommer 2015 überdurchschnittlich gut gewesen ist. «Weil spezielle Events Anklang finden, habe ich für den Sommer 2017 schon viel Besonderes geplant», erzählt Gerd Hamann. Nebst den Badis in Wattwil und Ebnat-Kappel, kann sich auch die Badi Schönenbodensee in Wildhaus nicht beklagen. Auch bei ihnen sei der Sommer durchschnittlich ausgefallen, sagt Betriebsleiter Philipp Kaiser.

Unter dem Durchschnitt

Unglücklicherweise gab es diesen Sommer Freibäder, welche die regnerischen ersten Sommermonate auch mit dem guten Wetter im August nicht ausgleichen konnten. Obwohl auch Lichtensteigs Bademeister Aymard Häcki im August mehr Besucher zählte, spricht er von einem unterdurchschnittlichen Sommer. «Die Flaute der ersten Saisonhälfte konnten wir leider nicht ganz aufholen», sagt er. Über besondere Attraktionen für den folgenden Sommer habe er sich noch keine Gedanken gemacht. Er hoffe aber auf besseres Wetter im nächsten Sommer, damit er wieder eine bessere Bilanz ziehen kann.