Französische Romantik und ein Geburtstagsfest

OBEREGG. César Franck gilt heute als einer der wichtigsten französischen Komponisten des 19. Jahrhunderts. Die Aufführung seiner Messe in A op. 12 ist das zweite Mitsing-Projekt des Kirchenchors Oberegg unter Leitung von Raphael Holenstein.

Drucken

OBEREGG. César Franck gilt heute als einer der wichtigsten französischen Komponisten des 19. Jahrhunderts. Die Aufführung seiner Messe in A op. 12 ist das zweite Mitsing-Projekt des Kirchenchors Oberegg unter Leitung von Raphael Holenstein.

Ohne Altistin

Gegen zwanzig Sängerinnen und Sänger unterstützen den regulären Klangkörper. Als Solisten konnten Judith Bechter, Markus Kimmich und Heiner Miller verpflichtet werden. Die «Messe à trois voix» kommt ohne Altistin aus. Interessant ist die Orchesterbesetzung: Das Ensemble besteht aus erster und zweiter Geige, Bratsche, Celli, Kontrabass und Harfe. Der langjährige Chororganist Martin Küssner spielt den Orgelpart. Aus Zeitgründen hat der Dirigent beschlossen, das «Credo» über weite Teile gregorianisch zu singen. Der Festgottesdienst beginnt um 9 Uhr.

Der Pfarrer lebe hoch

Im Anschluss wird die Kirchenverwaltung den langjährigen Pfarrer Johann Kühnis hochleben zu lassen. Er hat im Februar ohne grosses Publikum den 80. Geburtstag gefeiert. Das wird im Rahmen eines erweiterten Apéros nachgeholt. Ein zweiter Grund sei angeführt: Am 13. Dezember werden es 35 Jahre her sein seit Amtsantritt. Damit schlägt er den legendären (und allseits gefürchteten) Pfarrer Meli, der ebenfalls so lange mit den Obereggern lebte und ein hartes Regiment führte. Johann Kühnis nennt seine lange Amtszeit scherzhaft einen «olympischen Rekord». Er nimmt es sportlich und denkt nicht an den Ruhestand, solange seine Kräfte zur Weiterarbeit ausreichen. (pd)