«…för d Rindviecher»

HERISAU. Es ging Schlegel a Wegge am mittlerweile traditionellen Schnitzelbank-Abend am Donnerstag: Eine Gruppe folgte auf die andere, um ihre Schnitzelbänke vorzutragen. In fünf Lokalen in Herisau sowie in einem in Waldstatt waren sie unterwegs. Die Zuschauerplätze gingen weg wie warme Weggli.

Drucken
Die Flosschaoten aus Romanshorn im Alten Zeughaus – dem Zentrum des Schnitzelbank-Abends. (Bild: pk)

Die Flosschaoten aus Romanshorn im Alten Zeughaus – dem Zentrum des Schnitzelbank-Abends. (Bild: pk)

HERISAU. Es ging Schlegel a Wegge am mittlerweile traditionellen Schnitzelbank-Abend am Donnerstag: Eine Gruppe folgte auf die andere, um ihre Schnitzelbänke vorzutragen. In fünf Lokalen in Herisau sowie in einem in Waldstatt waren sie unterwegs. Die Zuschauerplätze gingen weg wie warme Weggli. Schon Tage vor dem Anlass meldeten die Organisatoren aus der Guggenmusik Itzi bitzi tini wini: «Ausverkauft». Beliebte Zielscheiben des Spotts der neun Gruppen waren die Fifa, die SVP oder US-Präsidentschaftsanwärter Donald Trump. Aber auch das örtliche Geschehen nahmen die Schnitzelbänkler aus nah und fern genüsslich aufs Korn. So haben etwa die Wasserratten aus Chur vom Radarkasten in Herisau vernommen, der eines schönen Tages tout le monde geblitzt hat – egal ob das Tempo überschritten wurde oder nicht. Müsterli der beiden lokalen Gruppen Itzi bitzi tini wini und De SüdAppezeller dürfen wir nachfolgend mit freundlicher Erlaubnis abdrucken. (pk)

Herisau

De Gmändsbaumeister vo Herisau en riese Créateur

Planed noch em Werkhof ond de Chälblihalle e wiiters Maleur

Im Alte Züüghus häts geh en Lift för Rollstühl das isch e Pracht

Öb e rollstuhlgängigs WC nüd au no Sinn het gmacht?

D Verein of da Höttli im Ebnet för honderttuusigi Franke planget

Obwohl s Geld för sanitäri Iirichtige denn halt leider nüme langet

I schlo vor mer gend am Simmler d Planig vo de Omfahrig Herisau,

Denn hämmer i Zuekunft of allne Strosse garantiert en riese Stau!

Bern

Nochdem de Präsi Edgar nüd werdt gschickt i d Wahle

Hört er uuf ond glich mos er de Zubi onderstütze för gueti Zahle

Z Bern isch de Zubi öberrascht vo so viel Halbschüeh im Saal

Säät am Toni – i hett auno e paar Päärli zom verchaufe im Regal

Do jublet de Toni – wenn Du no soo viel Halbschüeh hescht

Gebs grad de Flüchtling, da wär s Bescht!

Do mänt de Zubi mit tränende Auge ganz still

Halbi Schue nötzed dene aber au nüd eso viel.

De SüdAppezeller

Appenzeller Traditionen

Es git immer weniger Lüüt, wo zu üsne Traditione no en Bezug hend

Statt Fasnacht isch hüt ebä Streetparade voll im Trend

Au a de Wienacht sind i de Chirche immer weniger Lüüt am betä

Deför gönd d Goofä a Halloween go Süessigkeite zämebettlä

Drom aber chunnt uf Herisau jetzt de Cola-Laschti us äm Überseegebiet

Damit d Goofe öberhopt wieder wössed wiä dä Samichlaus ussieht!

Bauwut der Gemeinde

För vill Geld het mer z Herisau

s Gmeindshuus saniert

Und met dem die össerscht knappe Finanze strapaziert

Und kumm het mer denn d Chälblihalle fertig umbaue

Isch de ganz Chälblimarkt uf Wattwil abghaue

Bis sovill Investitione wird Gmeind nur ärmer und nöd riicher

Öb Chälblihalle oder Gmeindshuus, Hoptsach für d Rindviecher

Itzi bitzi tini wini