Fingerfertigkeit und Kreativität

Am vergangenen Wochenende fand im BWZT in Wattwil die alljährliche Schaustückausstellung statt. Die angehenden Bäcker-Konditoren präsentierten ihre mit viel Aufwand und Liebe hergestellten Schaustücke. Diese wurden von einer Jury bewertet und ausgezeichnet.

Jeannette Ringger
Drucken
Dritter, erster und zweiter Rang des dritten Lehrjahres (von links): Manuela Kolp, Claudia Brunner und Natalie Schönenberger. (Bild: pd)

Dritter, erster und zweiter Rang des dritten Lehrjahres (von links): Manuela Kolp, Claudia Brunner und Natalie Schönenberger. (Bild: pd)

WATTWIL. Wenn man am letzten Wochenende die Aula des Berufs- und Weiterbildungszentrums Toggenburg (BWZT) betreten hatte, lief einem direkt das Wasser im Mund zusammen. Denn der Saal war einmal mehr Schauplatz der Schaustückausstellung der Bäcker-Konditoren und der Detailhandelsfachfrauen. Die Schülerinnen und Schüler vom ersten bis zum dritten Lehrjahr hatten, je nach Aufgabenstellung der Jury, verschiedene Kunstwerke aus Brotteig, Schokolade oder auch Zucker hergestellt. Diese wurden dann vom Freitagnachmittag, 19. Februar, bis am Sonntagabend, 21. Februar, der Öffentlichkeit präsentiert und von einer Jury bewertet und ausgezeichnet.

Vier Kategorien, vier Aufgaben

Die angehenden Bäcker-Konditoren und Detailhandelsfachfrauen wurden im Vorfeld in vier Kategorien unterteilt, welchen Aufgaben mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden zugeteilt wurden. Die Lernenden Bäcker-Konditoren des ersten Lehrjahres mussten ein Schaustück aus Zopfteig herstellen, während die Lernenden des zweiten Jahres ein Objekt aus essbarem Material wie zum Beispiel Marzipan, Schokolade oder Zucker angefertigt hatten. Die Lernenden im dritten Ausbildungsjahr bekamen die Aufgabe, ein Schaubrot mit mindestens zwei Kilogramm Fertiggewicht zu präsentieren. Von den Detailhandelsfachfrauen nehmen jeweils nur Lernende des dritten Lehrjahres teil. Diese mussten einen Tisch zu einem frei wählbaren Thema gestalten.

Originalität und Genauigkeit

Der Zuschauerandrang am Wochenende war riesig und die Gäste waren begeistert von den essbaren Kunstwerken der kreativen Schülerinnen und Schüler. Die Arbeiten wurden nach Kriterien wie Originalität, Kreativität, Ausführung der Technik und Exaktheit beurteilt. Alle Lernenden erhielten ein Bronze-, Silber- oder Gold-Zertifikat. Ausserdem wurden die besten drei aus jeder Kategorie mit Medaillen ausgezeichnet. Auch das Toggenburg war gut vertreten. Insbesondere in der Kategorie drittes Lehrjahr belegten mit Manuela Kolp aus der Bäckerei Schambron in Ebnat-Kappel, Natalie Schönenberger von der Bäckerei Eigenmann aus Lütisburg wie auch Claudia Brunner aus der Bäckerei Oswald in Bazenheid drei Toggenburger Betriebe die vordersten Plätze. Für das Laienauge waren jedoch alle Schaustücke wahre Kunstwerke.

Die Schaustücke sind noch bis Donnerstag, 25. Februar, um 12 Uhr in der Aula des BWZT zu sehen.

Claudia Brunner aus der Bäckerei Oswald in Bazenheid gewann den ersten Platz. (Bilder: Jeannette Ringger)

Claudia Brunner aus der Bäckerei Oswald in Bazenheid gewann den ersten Platz. (Bilder: Jeannette Ringger)

Der musikalische Tisch der Detailhandelsfachfrau Gjesika Djordjevic aus der Confiserie Kunz aus Ebnat-Kappel.

Der musikalische Tisch der Detailhandelsfachfrau Gjesika Djordjevic aus der Confiserie Kunz aus Ebnat-Kappel.

2. Lehrjahr, Platz eins: Der Früchtekorb aus Zucker von Nadine Jürgens.

2. Lehrjahr, Platz eins: Der Früchtekorb aus Zucker von Nadine Jürgens.

Sogar die Dekorationen wurden bis ins kleinste Detail mit viel Liebe und von Hand gestaltet.

Sogar die Dekorationen wurden bis ins kleinste Detail mit viel Liebe und von Hand gestaltet.

Auch die Schokoladenkunst durfte nicht fehlen.

Auch die Schokoladenkunst durfte nicht fehlen.

Daniel Zdravkovik holte mit seinem Fisch aus Zopfteig Platz drei in der Kategorie des ersten Lehrjahres.

Daniel Zdravkovik holte mit seinem Fisch aus Zopfteig Platz drei in der Kategorie des ersten Lehrjahres.