Fernwärmeverbund kommt nicht zur Abstimmung

STEIN. Sollte in Stein ein Fernwärmeverbund mit Holzschnitzelheizung geschaffen werden, soll das Gemeindehaus daran angeschlossen werden. Dies hat der Gemeinderat im Mai 2015 entschieden. Der Anschluss an den Fernwärmeverbund führe zur umweltfreundlichen Wärmeversorgung.

Drucken

STEIN. Sollte in Stein ein Fernwärmeverbund mit Holzschnitzelheizung geschaffen werden, soll das Gemeindehaus daran angeschlossen werden. Dies hat der Gemeinderat im Mai 2015 entschieden. Der Anschluss an den Fernwärmeverbund führe zur umweltfreundlichen Wärmeversorgung. Der Gemeinderat leistete Vorarbeit und stellte fest, dass sich bedeutende Prämissen für einen erfolgreichen Betrieb eines Fernwärmeverbundes im Dorfbereich verändert haben. Verschiedene potenzielle Bezüger hätten sich für eine eigene Energielösung entschieden und würden sich nicht an einem Fernwärmeverbund beteiligen. Auch private Liegenschaften dürften aufgrund anderweitiger Energielösungen nicht mehr an einem Anschluss an den Fernwärmeverbund interessiert sein.

Somit entschied der Gemeinderat auf Antrag der Energiekommission einstimmig, den Referendumsbeschluss vom 12. Mai 2015 aufzuheben und die Vorlage der Stimmbürgerschaft nicht zur Abstimmung zu bringen. (gk)