FC Speicher siegt gegen Urnäsch mit 2:1

FUSSBALL. Am Auffahrtswochenende traf der zweitplazierte FC Speicher auf den Tabellenletzten aus Urnäsch. Die Speicherer versuchten von Beginn weg das Zepter zu übernehmen. Sie taten sich jedoch schwer, und Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Das Spiel lebte von viel Kampf.

Drucken

FUSSBALL. Am Auffahrtswochenende traf der zweitplazierte FC Speicher auf den Tabellenletzten aus Urnäsch. Die Speicherer versuchten von Beginn weg das Zepter zu übernehmen. Sie taten sich jedoch schwer, und Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Das Spiel lebte von viel Kampf. Schöne Kombinationen waren auf dem langen und trockenen Rasen äusserst schwierig.

Viele Chancen für Speicher

Die ersten Chancen boten sich Naim Rustemi und Raphael Bär. Rustemi zog schön in die Mitte, verfehlte das Tor jedoch um ein paar Meter. Bär war sichtlich überrascht, wie viel Platz ihm die Urnäscher Hintermannschaft liess und sah seinen Versuch in letzter Sekunde doch noch geblockt. Wenig später waren die Gäste wieder über die rechte Seite erfolgreich und zwangen den Torwart zu einer Parade. Manuel Gühr stand goldrichtig und verwertete den Abpraller zur Führung. Die Heimmannschaft war nun noch motivierter und versuchte ihr Glück mehr und mehr in der Offensive. Die zweite Hälfte fing besser an als die erste. Zuerst war es wiederum Naim Rustemi, der seinen Lobversuch ein wenig zu tief ansetzte. Danach traf Stefan Bänziger nach schönem Zuspiel, aus abseitsverdächtiger Position, zum 2:0.

Unvermögen im Abschluss

Die Speicherer wollten nun das Resultat halten und versuchten weiter souverän aufzutreten. Dies gelang aber nicht wunschgemäss, und die Gastgeber konnten den Druck erhöhen. Ein Weitschuss der Urnäscher sorgte dann für den Anschluss. Nun hatten die Urnäscher wieder Hoffnung und drückten noch mehr. Chancen gab es auf beiden Seiten. Die besseren boten sich aber weiterhin den Gästen aus Speicher. Mit ihren Abschlüssen scheiterten die Speicherer aber immer wieder am eigenen Unvermögen oder an den Platzverhältnissen. Das Spiel stand daher bis in die letzten Minuten auf der Kippe. Sowohl das 2:2 als auch das 3:1 war möglich. Die Gäste vermochten sich die drei Punkte aber zu sichern. In den nächsten Spielen brauchen die Speicherer eine klare Leistungssteigerung, wenn es mit dem Aufstieg noch klappen soll. (sm)