Erweiterungsbau kann beginnen

Die Turbo-Separator zügelt ihre Büros an die Bleikenstrasse in Wattwil. Am Mittwoch erfolgte ein symbolischer Spatenstich auf dem Dach. Das Gebäude in Lichtensteig, das der Firma gehört, soll verkauft werden.

Thomas Rüegg
Drucken
«Spatenstich» auf dem Dach mit Alois Gunzenreiner, Eveline Bannwart, Ruedi Bannwart (fünfte bis siebte Person von links). (Bild: Thomas Rüegg)

«Spatenstich» auf dem Dach mit Alois Gunzenreiner, Eveline Bannwart, Ruedi Bannwart (fünfte bis siebte Person von links). (Bild: Thomas Rüegg)

WATTWIL. Am Mittwoch erfolgte bei der Firma Turbo-Separator AG an der Bleikenstrasse 34 in Wattwil der symbolische Spatenstich zum Bau der Büroräume. Seit einigen Monaten standen die Visiere auf dem Gebäude. Nachdem die Baubewilligung erteilt worden ist, dürfte mit dem Bau begonnen werden.

Hans Frei vom Architekturbüro Modesti und Frei informierte über die Bauarbeiten. Nach Abschluss der Bauarbeiten werde sich der ganze Betrieb auf Bleiken konzentrieren. Die Gebäulichkeiten im Rotenbach werden aufgegeben, sagte er.

Seit 1956 in Wattwil

Seit 1956 ist die Firma Turbo-Separator im Rotenbach, Wattwil, beheimatet. Die Fabrikationsabläufe wurden stufenweise ausgebaut. Erste Erweiterungen erfolgten in den Siebzigerjahren. 1984 entsprach das Produktionsgebäude nicht mehr den Anforderungen. Eine Erweiterung in Rotenbach war nicht möglich. Mit dem Bau eines neuen Produktionsgebäudes an der Bleikenstrasse konnten die von Turbo-Separator gefertigten Reinigungsanlagen am neuen Standort produziert werden. Nachdem 2008 auf zwei Ebenen weitere Produktionsflächen realisiert wurden, habe man nur noch einen kleineren Teil der Produktion in Lichtensteig ausgeführt. Mehrere Räume wurden für Büros genutzt. Mit dem neuen Bürotrakt auf dem Gebäude an der Bleikenstrasse besteht die Möglichkeit, die ganze Belegschaft an einen Ort zu konzentrieren.

Das Gebäude im Rotenbach soll verkauft werden. Eigentümer und Verwaltungsrat zeigen sich überzeugt, dass die Einheit an einem Standort Sinn macht. Betriebsabläufe können so optimiert und hohe Kosten eingedämmt werden.

Eine wichtige Aufgabe sei die Integration der gesamten Verwaltung und Produktion. Die Aufstockung um ein Geschoss und die Erschliessung mittels eines Aussenlifts werde die geeignete Lösung sein. Am Gebäude, das vor 25 Jahren erbaut, sei in früherer Zeit schon eine Aufstockung vorgesehen gewesen, sagte Hans Frei. Die Investitionssumme belaufe sich auf rund 2,2 Millionen Franken. Mit dem Bau dürfte gegen Ende Mai begonnen werden, und mit dem Bezug der neuen Räumlichkeiten rechne man ungefähr gegen Ende Oktober, führte Hans Frei aus.

Glückwünsche der Gemeinde

Gemeindepräsident Alois Gunzenreiner gratulierte der Geschäftsleitung und dem Verwaltungsrat der Turbo-Separator zum geplanten Werk und würdigte dieses Vorhaben als einen mutigen Schritt in die Zukunft. Die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen sei für die Entwicklung einer Gemeinde von besonderer Bedeutung. Mit Gratulation, Dank und der Übergabe einer Süssigkeit an den Architekten Hans Frei schloss Alois Gunzenreiner seine Ausführungen.