Empfang für Eidgenossen

Mit den drei Kränzen von Michael Bless, Marcel Kuster und Martin Hersche waren die Appenzeller so erfolgreich wie zuletzt 1998. Die siegreichen Schwinger wurden sowohl in Appenzell als auch in Gais gebührend empfangen.

Thomas Mock
Drucken
Das Appenzeller Team mit den drei Kranzgewinnern Martin Hersche, Marcel Kuster und Michael Bless. (Bild: Lorenz Reifler)

Das Appenzeller Team mit den drei Kranzgewinnern Martin Hersche, Marcel Kuster und Michael Bless. (Bild: Lorenz Reifler)

SCHWINGEN. Nunmehr liegt bereits über eine Woche hinter der 44. Austragung des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfestes in Estavayer. Mit den drei Kränzen von Michael Bless, Marcel Kuster und Martin Hersche waren die Appenzeller so erfolgreich wie zuletzt 1998. Damals kehrten mit Thomas und Kuno Sutter sowie Urs Bürgler ebenfalls drei Appenzeller kranzgeschmückt nach Hause. Die erfolgreichen Schwinger wurden dementsprechend in Appenzell als auch in Gais gebührend empfangen.

Zwei neue Eidgenossen

Sowohl der Kantonal-Präsident Thomas Rechsteiner als auch die beiden Klubpräsidenten Reto Fuster (Schwingklub Appenzell) und Konrad Fitze (Schwingklub Gais) würdigten die drei Kranzgewinner wie auch die restlichen Teilnehmer. Mit Marcel Kuster und Martin Hersche zählt der Appenzeller Kantonal-Schwingerverband nun zwei neue Eidgenossen zu seinen Reihen. Nachdem sich die erste Euphorie ein wenig gelegt hat, geben sie Rückblick auf die vergangene Saison und erklären ihre Gefühlslage nach dem Gewinn des eidgenössischen Kranzes. Sie hätten beide eine äusserst erfolgreiche Saison hinter sich und somit war die Vorbereitung auch auf den Kranzgewinn ausgerichtet. Nachdem beide Schwinger jedoch zuletzt noch mit Verletzungen zu kämpfen hatten, waren insbesondere die ersten Gänge eine Art Standortbestimmung. Acht Gänge seien dann das Minimalziel gewesen. Mit dem Wissen, dass bei optimalem Kranzausstich alles möglich ist, seien sie dementsprechend auch ans Werk gegangen. Den Kranzgewinn an sich hätten sie schnell realisiert. Die ganze Bedeutung dahinter sei ihnen jedoch erst im Verlaufe der Woche wirklich bewusst geworden. Der Appenzeller Verband umfasst neu 15 Eidgenossen. Dass sie nun Teil dieser Gruppe seien, erfülle sie mit Freude und Stolz.

Erfolge bestätigen

Beide Schwinger beenden nun die laufende Saison, um ihre Verletzungen genügend auskurieren lassen zu können. Für die nächste Saison sei es dann aber das Ziel, dem Status als Eidgenosse gerecht zu werden und diesen Erfolg auch bestätigen zu können. Mit Michael Bless' drittem Kranzerfolg auf eidgenössischer Ebene schliesst er zu Urs Bürgler auf. Einzig die beiden Schwingerkönige Ernst Schläpfer und Thomas Sutter besitzen mehr eidgenössische Kränze als der Gaiser. Im Gespräch freut er sich über das Erreichen seines gesteckten Ziels, dass er nun dritterfolgreichster Appenzeller Schwinger ist, sei ihm jedoch nicht bewusst gewesen. Er freue sich aber insbesondere auch über die Kränze seiner Kameraden. Auch für Bless ist die laufende Saison beendet, da er zuletzt wie auch Kuster und Hersche immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte. Mit dem Stoos- und dem Innerschweizer Teilverbandskranz fehlen ihm noch zwei Kränze, um die Reigen der Berg- und Teilverbandskränze zu komplettieren. Dies seien mögliche Ziele für die Zukunft. Der weitere Verlauf seiner Schwingerkarriere sei aber insbesondere auch abhängig von seinem Körper, demzufolge ist die weitere Planung auch noch offen.