Eishockey
Warum NHL-Star Timo Meier beim Erstligisten SC Herisau Vorstandsmitglied wird

In der NHL geht Flügelstürmer Timo Meier für die San Jose Sharks auf Torejagd. In seiner Heimat engagiert sich der Ausserrhoder nun für seinen Stammclub SC Herisau. «Ich will gerne da mithelfen, wo meine Reise begonnen hat», sagt das neue Vorstandsmitglied.

Lukas Pfiffner
Drucken
NHL-Verstärkung für den SCH-Vorstand: Präsident Dario Heinrich (links) posiert mit Timo Meier.

NHL-Verstärkung für den SCH-Vorstand: Präsident Dario Heinrich (links) posiert mit Timo Meier.

Bild: Lukas Pfiffner

Nur wenige Personen waren über das Vorhaben informiert. Dass sich die 75 Stimmberechtigten am Montag im grossen und nicht im kleinen Casino-Saal trafen, war zwar nicht dem speziellen Gast geschuldet, sondern dem Imbiss. Im Traktandum neun («Wahl des Vorstandes») ging es diesmal an der Hauptversammlung des Erstligisten SC Herisau aber um eine spektakuläre Personalie.

«Wir brauchen noch mehr Leute», sagte Präsident Dario Heinrich, nachdem Christine Eugster (Events) und Fabian Brägger (Spielbetrieb) aus dem Vorstand verabschiedet worden waren und Sandra Amrhein in diesem Einsitz genommen hatte. «Es ist ein spezieller Schritt, den wir verkünden dürfen: Timo Meier stellt sich für ein Vorstandsamt in seinem Herzensverein zur Verfügung.»

Der 25-jährige NHL-Stürmer der San Jose Sharks sass neben Medienleuten und Spielern der ersten Mannschaft, als er einstimmig und mit Applaus gewählt wurde. Meier sagte im Anschluss an die Versammlung:

«Ich will gerne da mithelfen, wo meine Reise begonnen hat. Ich freue mich, den Jungen und dem Verein etwas zurückzugeben. Auch wenn dies im Moment nicht so intensiv möglich ist wie nach der Spielerkarriere.»

Auch im Winter in Kontakt

Die Wahl eines NHL-Spielers in die Führung eines Vereins der vierthöchsten Schweizer Liga ist ein Ereignis, welches das Image fördert. Es soll aber nicht nur eine Marketingaktion sein. Die Idee, Meier im Klub zu integrieren, habe er schon lange gehabt, erzählte Präsident Dario Heinrich am Rande der HV. Konkret geworden sei das Thema in den vergangenen zwei Monaten. Nun liegen fast 10'000 Kilometer Luftdistanz zwischen Herisau und San Jose. «Im Sommer bin ich ja sowieso immer in der Ostschweiz», sagte der Nationalspieler.

Die Vorbereitung auf die neue NHL-Saison absolviert er hier, er ist auch in diesem Jahr zeitweise mit der ersten Mannschaft des SCH auf dem Eis (wie Philipp Kuraschew von den Chicago Black Hawks). Und er führt in der ersten Sommerferienwoche wieder ein Nachwuchscamp im Sportzentrum durch. Während des Winters könne man trotz der Entfernung in Kontakt bleiben, erklärte Heinrich und meinte die verschiedenen digitalen «Tools».

Präsident Dario Heinrich mit den neuen Vorstandsmitgliedern Timo Meier und Sandra Amrhein und dem Aufwärm-Trikot der ersten Mannschaft.

Präsident Dario Heinrich mit den neuen Vorstandsmitgliedern Timo Meier und Sandra Amrhein und dem Aufwärm-Trikot der ersten Mannschaft.

Bild: pf

Der Vater als Platzhalter

Eine wichtige Rolle wird zudem Timos Vater übernehmen. Eine Art Stellvertretung nannte sie der Präsident. Der Spieler sagte, von seinem Vater regelmässige «Updates» über das Geschehen im SCH zu erhalten und sich über ihn einbringen zu können. Charly Meier war vor über einem Jahrzehnt Nachwuchschef und Vorstandsmitglied. Er erzählte: «Timo interessiert sich schon lange für die Arbeit und die Förderung im Nachwuchshockey. Er macht sich Gedanken, tauscht sich mit Christian Rüegg aus.»

Der Stürmer ist mit der Firma RSP (Rüegg Sport Performance) im thurgauischen Ermatingen verbunden und feilte in den vergangenen Jahren zwischen den Saisons immer wieder mit Rüegg an seinen läuferischen und technischen Fähigkeiten. In der Organisation des «Timo-Meier-Camps» ist RSP wichtigster Partner.

«Mit Ideen, mit Erfahrung»

Im vergangenen September ist mit Nino Niederreiter ein anderer Schweizer NHL-Spieler als Vorstandsmitglied, sportlicher Berater und Botschafter bei seinem Stammverein (Chur) eingestiegen. «Und, übernimmst du jetzt die Platzorganisation?», flüsterte SCH-Sportchef Matthias Popp am Montag dem neuen Vorstandsmitglied zu, nachdem Meier gewählt worden war. Ernst gemeint war die Frage natürlich nicht. «Der Vorstand wird sich bald konstituieren», sagte Heinrich. Ein spezieller Zuständigkeitsbereich für Meier wurde bisher nicht definiert. «Er kann uns in vielerlei Hinsicht helfen: in der Strategie, mit Ideen, mit der Erfahrung», sagte Heinrich.

100'000 Franken in Nachwuchsfonds

Der SCH weist einen bemerkenswert guten Jahresabschluss ab, zurückzuführen unter anderem auf tiefere Kosten sowie höhere Beiträge von Sponsoren und Stiftungen. Verzeichnet wurden Einnahmen von rund 540'000 Franken. Es resultierte ein Gewinn von 11'000 Franken – dies nach einem Übertrag von 100'000 Franken in einen speziellen Nachwuchsfonds. «Wir legen Geld auf die Seite für allfällige Verluste im Nachwuchs, die einmal eintreten können», sagte Finanzchef Oliver Schmid nach der Versammlung. Die flüssigen Mittel und das Vermögen seien eine solide Basis für den Start in die neue Saison, meinte er. (pf)