Einkaufen
Mit Chorauftritten und zehnfachen Superpunkten: Die modernisierte Coop-Filiale in Herisau feiert Eröffnung

Etwas mehr als ein Jahr dauerten die Umbauarbeiten in der Coop-Filiale in Herisau. Der Laden war durchgehend, wenn auch mit Einschränkungen, geöffnet. Umso grösser ist bei den Mitarbeitenden nun die Freude, die neue Filiale mit der Kundschaft einzuweihen.

Ramona Koller
Drucken
Das Team der Coop-Filiale Herisau freut sich über den neuen Auftritt.

Das Team der Coop-Filiale Herisau freut sich über den neuen Auftritt.

Bild: PD

Eine grosse Glasfront dominiert die Aussenansicht der Coop-Filiale in Herisau. Wo man vor dem Umbau auf die Rückwand des Kiosks geblickt hat, sieht man nun in den frisch gestalteten, hellen Kassenbereich. Einiges hat sich verändert in der Filiale an der Gossauerstrasse – anderes ist gleich geblieben.

So beispielsweise der Standort von Gemüse, Fleisch und Milchprodukten. «Wir haben uns beim Umbau an der Kundschaft orientiert. Und diese schätzt es, wenn sie wissen, wo die Sachen sind, die sie kaufen möchten», erklärt Rolf Egli, Geschäftsführer in der Coop-Filiale in Herisau. Zur besseren Orientierung und als Gestaltungselemente sind ausserdem zum Sortiment passende Bilder und Zeichnungen an den Wänden angebracht.

Rolf Egli und Brigitte Frei leiten die Coop-Filiale.

Rolf Egli und Brigitte Frei leiten die Coop-Filiale.

Bild: PD

Frische-Sortiment wurde vergrössert

Im Eingangsbereich befindet sich der ausgebaute Frische-Bereich. Nebst Früchten und Gemüse finden sich hier auch frei stehende Theken. In diesen wird das deutlich grössere Sortiment an frisch gemachten Salaten, Pizzen oder Sandwiches präsentiert. Bereits hier fällt auf, dass der modernisierte Coop heller und offener daherkommt.

Holz ist das dominierende Element. Der Boden besteht aus Granit aus dem Tessin. Die Deckenverkleidung wurde entfernt, was den Raum zusätzlich vergrössert. «Unsere Kunden fragen, ob wir die Fläche vergrössert haben. Dem ist aber nicht so, der Laden ist einfach schöner und besser eingerichtet», sagt Egli. Seine Freude über die neu eingerichtete Filiale ist deutlich spürbar.

Im Laden wird der appenzellische Charakter aufgegriffen.

Im Laden wird der appenzellische Charakter aufgegriffen.

Bild: PD

Während beim Frische-Sortiment aufgestockt wurde, ist jenes im Non-Food-Bereich kleiner geworden. «Die Kundschaft kauft solche Dinge heute vermehrt online. Wir haben deshalb unseren Schwerpunkt mehr auf frische Produkte gelegt», erklärt Egli.

Mit der neuen Filiale wolle man möglichst nahe an der Kundschaft sein. Deshalb sei auch die Einrichtung der bedienten Fleischtheke jener einer Dorfmetzgerei nachempfunden. Statt auf Monitoren werden die Angebote auf vom Metzger selbst beschrifteten Tafeln angepriesen. In der Käseabteilung zieht eine «Chäs-Chessi» die Blicke auf sich. «Wir haben den Standort Appenzellerland in verschiedenen Bereichen aufgegriffen», verrät Egli.

Einige Zahlen zur neuen Coop-Filiale

11,5 Millionen Franken hat Coop in die Modernisierung des gesamten Gebäudes inklusive Supermarkt investiert. Von Ende Juni 2021 bis am 15. September fanden die Umbauarbeiten statt. Die Tiefgarage wurde ebenfalls modernisiert und bietet 34 Parkplätze auf zwei Etagen sowie zwei Liftzugänge. Über 350 Weine, Schaumweine und Champagner befinden sich im Coop-Sortiment. (rak)

Anzahl Self-Checkout-Kassen verdoppelt

Der Kiosk wurde verkleinert und in den Kassenbereich integriert, wie man das aus anderen Coop-Filialen kennt. Das Angebot wurde im Bereich Tabak leicht vergrössert, bei den Lesewaren etwas verkleinert. Ebenfalls wegen der gesunkenen Nachfrage. Wer die Coop-Filiale aus der Tiefgarage per Lift erreichen möchte, hat zwei zur Auswahl. Der Aufzug, der früher direkt in den Eingangsbereich führte, wurde verlegt und zugleich vergrössert. Nicht nur in der Kabine, sondern auch im Eingangsbereich hat es so mehr Platz gegeben. Statt wie bis anhin drei, gibt es nun sechs Self-Checkout-Kassen.

Die bediente Fleischtheke erinnert an eine Dorfmetzgerei.

Die bediente Fleischtheke erinnert an eine Dorfmetzgerei.

Bild: PD

Seit Donnerstag bis am Samstag feiern Rolf Egli und seine Stellvertreterin Brigitte Frei mit ihren 24 Mitarbeitenden und der Kundschaft die Eröffnung ihrer neuen Filiale. Das Coop-Kinderlinie-Maskottchen Jamadu ist mit einem Glücksrad mit von der Partie.

Während der drei Eröffnungstage gibt es auf jeden Einkauf zehnfache Superpunkte. Jeweils ab 10 Uhr gibt es Bratwürste sowie die vegane Alternative «The Green Mountain Wurst» direkt vom Grill für drei Franken pro Stück. Ein besonderes Highlight sind laut Egli die Auftritte dreier einheimischer Chöre. Am Donnerstag um 18 Uhr singt der Frauenchor Ifang, am Freitag, ebenfalls um 18 Uhr, der Männerchor Ifang und am Samstag um 16.30 Uhr der Frauenchor Frohsinn.