Eine Achse soll immer offen sein

WATTWIL. Bei einer Unterpressung müsste der Strassenbelag nicht aufgerissen werden, womit Verkehrsbehinderungen entfallen. Diese Technik wurde am Zubringer Bunt angewandt, den die Leitung des Wärmeverbunds ebenfalls unterquert.

Drucken

WATTWIL. Bei einer Unterpressung müsste der Strassenbelag nicht aufgerissen werden, womit Verkehrsbehinderungen entfallen. Diese Technik wurde am Zubringer Bunt angewandt, den die Leitung des Wärmeverbunds ebenfalls unterquert. Eine Unterpressung sei am Dorfplatz nicht möglich, da der Platz für die dafür nötigen Gruben fehle. Man habe diese Option geprüft, sagte Felix Brander.

Provisorische Haltestelle

Von Anfang bis Mitte März kann man wegen der Grabarbeiten am Dorfplatz den Bahnhof Wattwil und die Rickenstrasse von der Wilerstrasse her nur mit einem Umweg über die Ebnaterstrasse erreichen. Das gilt auch für die von Hemberg und Lichtensteig kommenden Busse. Der Bus von Lichtensteig hat laut Felix Brander im Fahrplan ein bis zwei Minuten Reserve.

Der Umweg sei circa 600 Meter länger, sagt der Strassenkreisinspektor. Allerdings muss der Bus am Bahnhofkreisel wenden, um nachher nach Ebnat-Kappel weiterfahren zu können. Das Postauto von Hemberg hat grössere Reserven im Fahrplan. Beim Dorfplatz wird eine provisorische Bushaltestelle in Richtung Bahnhof eingerichtet.

Bauvorhaben koordiniert

Man habe die dieses Jahr in Wattwil geplanten Tiefbauvorhaben koordiniert, damit immer eine der Achsen Ebnaterstrasse/Wilerstrasse und Umfahrung offen sei, sagte Thomas Grob von den Thurwerken. Das Ziel sei, die Sanierungen abzuschliessen, bevor der Bau der zweiten Etappe der Umfahrung beginne, sagte Strassenkreisinspektor Felix Brander. Ferner werden laut Grob dieses Jahr Gräben für die Leitungen für den Wärmeverbund unter anderem im Hofjünger-, im Grüenau- und im Bahnhofquartier ausgehoben.

Ab Oktober sei der Wärmeverbund vertraglich verpflichtet, Wärme zu liefern, sagt Walter Tschumper. Das Netz bis zum Dorfplatz zu fluten, brauche rund einen Monat. (mkn)