Einblick in vielfältiges Musizieren

Einmal mehr gaben Lehrkräfte der Musikschule Toggenburg am Freitagabend im Büelensaal in Nesslau zusammen mit etwa vierzig Schülerinnen und Schülern Einblick in ihr musikalisches Schaffen.

Lisa Leisi
Drucken
Silvia Kuratli am Klavier, die Blockflötengruppe mit ihrer Lehrerin Irma Diethelm; im Hintergrund am Schlagzeug Maurizio Grillo. (Bild: Lisa Leisi)

Silvia Kuratli am Klavier, die Blockflötengruppe mit ihrer Lehrerin Irma Diethelm; im Hintergrund am Schlagzeug Maurizio Grillo. (Bild: Lisa Leisi)

NESSLAU. Unter dem zum bekannten Begriff gewordenen Titel «MSToggenroll» fand das regionale Konzert am Freitagabend im Büelensaal statt. Die Lernenden spielten hochkonzentriert und gelungen, oft unterstützt und begleitet durch ihre Musiklehrerinnen und Musiklehrer.

Gelungene Abwechslung

Den Anfang machte eine Schwyzerörgeliformation mit elf Knaben und Mädchen unter der Leitung von Vreni Früh. Sie spielten die lüpfigen Stücke «Hoi zäme» und «s'Fägnäscht». Darauf spielte die Panflötenschülerin Marina Schmid traditionelle Musik aus Rumänien.

Mit «Alles neu macht der Mai» und einer spanischen Impression zeigte Lemonià Panagiotidis mit ihrer Lehrerin Marianne Leuenberger zusammen am Cello, was sie schon gelernt hatte. Die Panflötenschülerin Jana Rechberger begeisterte das Publikum mit dem Stück «Pan-Träume» von E. Simoni, das sie technisch und musikalisch sehr überzeugend interpretierte. Darauf spielte das Blockflötenensemble von Annelise Bolt barocke Stücke von Händel. Nach einem grandiosen Abstecher in die irische Musikwelt mit Lena Eberhard, Violine, und Therese Leuenberger, Akkordeon, und einem gekonnten Spiel mit Altblockflöte durch Gina Bischof überraschte die Blockflötengruppe von Irma Diethelm mit fetzigen modernen Melodien und Titeln wie «Have a Party» oder «Robot», bereichert mit Klavier und Schlagzeug. Mit dem souverän gespielten Stück «Humoresque» vom russischen Komponisten Rodion Shchedrin gab danach Dominik Debrunner Einblick in sein fortgeschrittenes Können am Klavier.

Begeistertes Publikum

Den Höhepunkt am Schluss setzte die Band Pickaback unter der Leitung des Musiklehrers Maurizio Grillo. Dabei stachen die geübte kräftige Stimme von Johanna Gubler und das abgeklärte Spiel an der E-Gitarre von Benjamin Egli besonders hervor. Das begeisterte Publikum wünschte denn auch eine Zugabe, die ihm gerne gewährt wurde. «Es war ein wunderbar abwechslungsreiches und kurzweiliges Konzert», wie die pädagogische Leiterin Simone Erasmi bei der Verabschiedung treffend zusammenfasste.