Ein Beruf «mit innerem Feuer»

Herr Zimmermann, der Zweckverband Logopädischer Dienst Unteres Toggenburg verursacht jährlich Aufwendungen im sechsstelligen Bereich. Tendenz steigend. Wird das so bleiben?

Drucken
Köbi Zimmermann, Präsident Zweckverband Logopädischer Dienst Unteres Toggenburg (Bild: alttoggenburger)

Köbi Zimmermann, Präsident Zweckverband Logopädischer Dienst Unteres Toggenburg (Bild: alttoggenburger)

Herr Zimmermann, der Zweckverband Logopädischer Dienst Unteres Toggenburg verursacht jährlich Aufwendungen im sechsstelligen Bereich. Tendenz steigend. Wird das so bleiben?

Ich denke schon, ja. Immer mehr Kinder benötigen logopädische Unterstützung. Wichtig ist, dass wir Probleme früh erkennen. Denn je früher wir unterstützen, desto wirksamer ist unsere Hilfe.

Werden Sie sich auf genügend gut ausgebildete Fachkräfte stützen können?

Jetzt haben wir sie noch, und wir sind glücklich darüber. Aber es ist ein offenes Geheimnis, dass der Stellenmarkt ausgetrocknet ist. Für die Zukunft besteht hier ein Problemfeld.

Wo sehen Sie Gründe?

Logopäde ist ein schöner, erfüllender Beruf. Es wird viel verlangt. Neben der hohen beruflichen Qualifikation zählen Verlässlichkeit, Engagement und kommunikatives Flair. Logopäden sind im zwischenmenschlichen Kontakt in einem komplexen Feld: Mit Kindern, mit Lehrkräften, mit Eltern, mit den Institutionen. Das braucht Kraft und ein inneres Feuer. (pek)