Ehemals ein Rabattmärkli

Die Detaillisten streichen gerne hervor, dass der Probon das grösste und eines der bewährtesten Treue-Systeme der Schweiz ist, sozusagen der Vorläufer von Cumulus und Supercard.

Drucken

Die Detaillisten streichen gerne hervor, dass der Probon das grösste und eines der bewährtesten Treue-Systeme der Schweiz ist, sozusagen der Vorläufer von Cumulus und Supercard. 1956 wurde die Vereinigung für einheitliche Rabattmarken gegründet, die schon knapp fünf Jahre später mit dem Markenverkauf die 10-Millionen-Marke knackte. Im Jahr 1977 wurde der Probon eingeführt, der Rabattmarkenverkauf betrug damals knapp 26 Millionen Franken.

Heute verschenken in der gesamten Schweiz über 2000 Fachgeschäfte aus über 60 Branchen den Probon. In diesen Fachgeschäften erhalten die Kundinnen und Kunden einen Kleber für jeweils zehn Franken Einkauf. Den Fachgeschäften ist es überlassen, die Treue ihrer Kundschaft zu belohnen und an gewissen Tagen Aktionen wie beispielsweise doppelte Probon durchzuführen.

Die Kundinnen und Kunden benötigen einen Umsatz von 440 Franken (44 Bons ergeben 440 Punkte), um eine Sammelkarte zu füllen. Als Dankeschön für die Treue zum Fachgeschäft erhalten sie gegen die volle Karte 10 Franken bar auf die Hand, und dies ohne Kaufzwang. Auf der Internetseite von Probon ist ersichtlich, in welchen Fachgeschäften diese Treuemarken abgegeben werden. (sas)

www.probon.ch