Der Nachfolger

Roland Guntli (41), der neue Wildhüter von Appenzell Ausserrhoden, ist in Vilters im St.Galler Oberland aufgewachsen, wirkte zuletzt aber auf seinem erlernten Beruf als Forstwart in Graubünden.

Drucken

Roland Guntli (41), der neue Wildhüter von Appenzell Ausserrhoden, ist in Vilters im St.Galler Oberland aufgewachsen, wirkte zuletzt aber auf seinem erlernten Beruf als Forstwart in Graubünden. Dort – in der Hochburg des Waidmannshandwerks – hat er den Jagdfähigkeitsausweis erworben und sich seit Jahren in der Hegeorganisation des kantonalen Patentjägervereins engagiert, vorab auch mit Jungjägern. Mit einem Wechsel in die Wildhut habe er irgendwie immer geliebäugelt, verrät er. Und als er in der Jagdfachzeitschrift die Stelle als kantonaler Wildhüter Ausserrhodens ausgeschrieben fand, bewarb er sich – und wurde aus rund 20 Interessenten prompt gewählt.

Stolz ist der glücklich in Hundwil wohnhafte Guntli, dass er den Job bekommen hat. Aber er bekundet auch Respekt vor der Aufgabe und vor den «grossen Fussstapfen» seines Vorgängers, der ihn seit 1. Oktober und noch bis 30. November einführt. (hps)