Der Ebnat-Kappler Höhenflug ist beendet

Fussball Eine Woche nachdem die Ebnat-Kappler mit dem souveränen zweiten Heimsieg Fahrt aufgenommen hatten und vom Vorstoss in die Spitzengruppe zu träumen begannen, folgte mit der zweiten Auswärtsniederlage beim letztjährigen «Wintermeister» Wagen ein arger Dämpfer.

Drucken

Fussball Eine Woche nachdem die Ebnat-Kappler mit dem souveränen zweiten Heimsieg Fahrt aufgenommen hatten und vom Vorstoss in die Spitzengruppe zu träumen begannen, folgte mit der zweiten Auswärtsniederlage beim letztjährigen «Wintermeister» Wagen ein arger Dämpfer. Trainer Jürg Stadelmann: «Wir verloren unglücklich mit 1:2 und dies nach einer 1:0-Pausenführung. Hatten wir den Schwung vom Uzwil-Spiel in der ersten Halbzeit noch mitnehmen können, so kam beim Gegentor zum 1:1 in der 59. Minute viel Pech dazu. Am Schluss fehlte die Cleverness und Routine im Abschluss, um die Niederlage abwenden zu können.»

Möglichkeiten waren vorhanden

Die Chancen waren da, die Partie in der ersten Halbzeit in «sichere» Bahnen zu leiten. De Salvador (2.), Stäheli (12.) und Büsser (28.) scheiterten knapp, dazu wurde ein Treffer Stähelis wegen Abseitsposition aberkannt (26.). In der 41. Minute passte alles: Steiner flankte nach einem Vorstoss über die linke Seite vors Tor, Stäheli stand richtig und drückte das Leder am zweiten Pfosten über die Linie. Dass es mit einem Vorsprung in die Pause ging, war auch das Verdienst des tadellosen Schlussmannes Rohner.

Büsser (56.) und Figaro (58.) hatten zu Beginn der zweiten Halbzeit gute Gelegenheiten, das dünne Polster auszubauen. Umso ärgerlicher, dass in dieser Phase das schwierige Terrain zum Thema wurde: Lieberherr rutschte als letzter Mann im dümmsten Moment aus, der gegnerische Stürmer profitierte (59., 1:1). Ähnliches wiederholte sich: Anderegg (72.) und Büsser (74.) hatten die neuerliche Führung nur knapp verpasst, prompt jubelten die Wagener (2:1, 75.). Das Pech blieb an den Fersen der Ebnat-Kappler: Stadelmann (88.) und Hug (90.) scheiterten bei den letzten Abschlussversuchen jeweils äusserst knapp. (wz)