Chance für Neuanfang

Drei Lernende haben sich in einer selbständigen Arbeit intensiv mit der nicht ganz einfachen These «Finanzielle Unterstützung der Asylsuchenden» auseinandergesetzt.

Drucken
Giuseppe Bartolotto, Yanick Sennhauser, Dominik Gossweiler, Imelda Stadler, Gemeindepräsidentin Lütisburg und Kantonsrätin (von links). (Bild: pd)

Giuseppe Bartolotto, Yanick Sennhauser, Dominik Gossweiler, Imelda Stadler, Gemeindepräsidentin Lütisburg und Kantonsrätin (von links). (Bild: pd)

REGION. Wie werden Asylsuchende unterstützt? Diese und zahlreiche weitere Fragen haben Dominik Gossweiler aus Wattwil, Giuseppe Bartolotta aus Schmerikon und Yanick Sennhauser, ebenfalls Wattwil, Schüler im BWZ Rapperswil-Jona, beschäftigt. Dort besuchen die drei jungen Männer die Berufsschule. Bei den Fragen zur komplexen Materie wurden sie von der Gemeindepräsidentin und Kantonsrätin Imelda Stadler aus Lütisburg unterstützt.

Wann ist man anerkannt?

Die rund 20seitige umfassende Arbeit gibt unter anderem zu folgenden Fragen die Antworten: «Was wird von den Asylbewerbern verlangt? Wann ist man ein anerkannter Flüchtling oder wie lange dauert die finanzielle Unterstützung?»

Geschätzt, wie es ist

Die drei jungen Männer kamen in ihrer eindrücklichen Arbeit zum Schluss, dass jene Menschen, die aus humanitären Gründen, Krieg oder Verfolgung aus ihren Heimatländern fliehen mussten, mit gutem Gewissen in der Schweiz eine Unterkunft, Unterstützung und eine Chance für einen Neuanfang erhalten sollen.

Das Schweizer System wird so geschätzt, wie es ist. (pd)