BSG Vorderland vor 1.-Liga-Premiere

HANDBALL. Nach dem Aufstieg stehen die Vorderländer Handballer vor ihrer ersten Saison in der ersten Liga. Motivation und Vorfreude auf die neuen Herausforderungen sind bei Spielern und Trainern gross.

Drucken

HANDBALL. Nach dem Aufstieg stehen die Vorderländer Handballer vor ihrer ersten Saison in der ersten Liga. Motivation und Vorfreude auf die neuen Herausforderungen sind bei Spielern und Trainern gross. Noch vor dem Meisterschaftsstart folgt nächsten Sonntag mit dem Cup-Match gegen den Nationalliga-B-Vertreter TV Endingen ein erstes Highlight.

Vieles wird anders

Heute steht die Mannschaft vor einem neuen Kapitel. Man wird sich eine Liga höher beweisen müssen, womit sich einiges ändert. Vordergründig bedeutet 1. Liga mehr Tempo, mehr Härte und mehr Physis. Fortan werden sich die Appenzeller in der Rolle des Aussenseiters wiederfinden. Die körperliche Belastung wird hoch sein, denn durch die vielen Spiele finden teilweise zwei Partien am selben Wochenende statt. Auch neben dem Feld war viel Arbeit nötig. Der finanzielle Aufwand für den Club steigt, wodurch neue Sponsoren gefragt waren. Erfreulicherweise konnte eine Zusammenarbeit mit der Brauerei Locher gefunden werden. Nach erfolgreichen Verhandlungen mit der Gemeinde darf in der heimischen Wies-Halle auch wieder mit Harz trainiert und gespielt werden, wie es in der 1. Liga üblich ist.

Die personelle Zusammensetzung des Teams hat sich gegenüber der letzten Saison nicht verändert. Die gesamte Mannschaft inklusive des Trainergespanns Uwe Jungclaus und Remo Wild blieb zusammen, was sicherlich ein Vorteil ist. Man kennt sich, hat schon einiges zusammen durchgemacht und viele Spiele bestritten.

Schwierige Saisonvorbereitung

Die Saisonvorbereitung war nicht optimal. Einerseits musste man die Verletzung von Marc Wild hinnehmen (Kreuzbandriss), andererseits fehlten einige Trainingseinheiten mit der ganzen geschlossenen Mannschaft, da viele Spieler zu unterschiedlichen Zeiten ihre Ferien bezogen. Zudem bestreiten viele Teamkameraden ihre Ausbildung oder den Job ausserhalb des Appenzeller Vorderlandes. In den wenigen Testspielen überzeugte das Team noch nicht. Dann folgte vor Wochenfrist der verdient erkämpfte Heimsieg in der ersten Runde des Schweizer Cups gegen den Ligakonkurrenten Dietikon-Urdorf, der der Mannschaft viel Selbstvertrauen gab.

TV Endingen zu Gast in Heiden

Nach diesem Erfolg bekam Vorderland mit dem TV Endingen einen äusserst attraktiven Gegner zugelost. Die Aargauer waren letzte Saison nur wegen einem einzigen Tor am Aufstieg in die Nationalliga A gescheitert und gehören auch in der kommenden Meisterschaft wieder zu den Favoriten in der zweithöchsten Schweizer Liga. Damit reisen die Endinger Gäste als haushohe Favoriten ins Appenzellerland, noch nie spielte eine Vorderländer Mannschaft gegen einen so hoch dotierten Gegner. Doch die BSGler werden sich nicht verstecken und wollen versuchen, an die kämpferisch gute Leistung vor Wochenfrist anzuknüpfen.

Für die Zuschauer bietet sich bei diesem Duell die einzigartige Gelegenheit auf attraktiven Spitzenhandball in Heiden. Anpfiff zu der Cup-Partie ist am Sonntag, 11. September, um 17.30 Uhr in der Wies-Halle. (kü)