Bergbahnen führen Aktionärsbons ein

WILDHAUS. Neu erhalten die Aktionärinnen und Aktionäre der Bergbahnen Wildhaus AG als Dividende einen Aktionärsbon im Wert von 4 Franken pro Aktie. Dies entspricht zwei Prozent des Nominalwertes einer Aktie. Damit kann jeweils die Hälfte des Bahnbilletts oder der Konsumation bezahlt werden.

Katharina Rutz
Drucken

WILDHAUS. Neu erhalten die Aktionärinnen und Aktionäre der Bergbahnen Wildhaus AG als Dividende einen Aktionärsbon im Wert von 4 Franken pro Aktie. Dies entspricht zwei Prozent des Nominalwertes einer Aktie. Damit kann jeweils die Hälfte des Bahnbilletts oder der Konsumation bezahlt werden. Die Bons werden jeweils zu Beginn der Wintersaison verschickt. Sie sind persönlich und nicht übertragbar sowie ein Jahr ab Ausstelldatum gültig. Die neue Naturaldividende wurde von der Generalversammlung mit wenigen Gegenstimmen und Enthaltungen gutgeheissen.

Verwaltungsräte wiedergewählt

Einstimmig angenommen wurden die Jahresrechnung und der Jahresbericht. Der Bilanzgewinn wird gemäss Antrag des Verwaltungsrates auf die neue Rechnung vorgetragen. Er beträgt 211 957 Franken. Die Wiederwahl von Rolf Eggenberger, Walter Eggenberger und Hans Sturzenegger für die Amtsdauer 2016 bis 2020 in den Verwaltungsrat erfolgte ebenfalls unbestritten. Dabei kündigte Jack Rhyner an, dass seine Zeit als Verwaltungsratspräsident langsam dem Ende zugehe: «Zusammen mit Birger Stump möchte ich noch das Projekt Wildhaus 2.0 aufgleisen und danach den Hut nehmen.» Er kündigte an, dass sich der Verwaltungsrat schon jetzt mit einer umsichtigen Rücktrittsplanung befasse.

Winterabo vorläufig gesichert

Ein Aktionär stellte dem Verwaltungsrat die Frage nach dem gemeinsamen Winterabo für beide Skigebiete des oberen Toggenburgs. «In dieser Wintersaison, sowie auch in den nächsten Jahren, wird es ein gemeinsames Winterabonnement geben», versicherte Jack Rhyner. Für wie viele Jahre diese Vereinbarung genau gilt, darüber sei Stillschweigen vereinbart worden. Der Sommer bleibe aber auch künftig definitiv getrennt.

Einen grossen Teil der Generalversammlung nahm die Information über den Stand des Projektes Wildhaus 2.0 ein. Kritik erntete der Verwaltungsrat dafür, dass mit der Liquidation der Sporttreff Toggenburg AG Geld verloren gehe. Zudem verabschieden sich die Bergbahnen Wildhaus auch vom Projekt der neuen Ferienwohnungen im Alpenblick, da diese nun doch unter das Zweitwohnungsgesetz fallen.