Beliebte Melodien und «Dicki Poscht»

Ein abwechslungsreiches Musikprogramm, ein humorvolles Theaterstück sowie Tombola, Tanz und Barbetrieb prägten den Unterhaltungsabend, zu dem die Musikgesellschaft Ennetbühl ihre Passivmitglieder, Freunde und Gönner am Samstagabend ins Restaurant Krone eingeladen hatte.

Thomas Rüegg
Drucken
Die Musikgesellschaft Ennetbühl unter der Leitung von Andrea Lusti unterhielt die Gäste mit Musikstücken aller Stilrichtungen. (Bild: Thomas Rüegg)

Die Musikgesellschaft Ennetbühl unter der Leitung von Andrea Lusti unterhielt die Gäste mit Musikstücken aller Stilrichtungen. (Bild: Thomas Rüegg)

ENNETBÜHL. Ein hochkarätiges und gefälliges Abendmusikprogramm unter der Leitung von Andrea Lusti wurde für die Besucher und Gäste des Unterhaltungsabends der Musikgesellschaft Ennetbühl zu einem schönen Erlebnis. Zur Eröffnung des Abends bekamen die Gäste den Marsch «Sonnenschein» von Jean-Pierre Fleury zu hören. Nachdem Vereinspräsident Fredi Lusti die Gäste und Besucher sowie Delegationen auswärtiger Musikgesellschaften willkommen geheissen hatte, folgte das musikalische Unterhaltungsprogramm unter dem Motto «Poscht isch do».

Musik und Sketche im Wechsel

Im wahrsten Sinne des Wortes ging danach «die Post ab». Denn die Musikgesellschaft spielte weitere Musikwerke, wie beispielsweise die «Bayrische Polka» von Georg Lohmann, arrangiert von Siegfried Rundel, in der Christian Wickli den Solopart spielte. Darauf folgten «Admiral Spirit» von Timothy Travis und «Ring, Ring», arrangiert von Leigh Baker. Zu jeder Musikdarbietung brachten Werner Hinterberger als Postverwalter und Bethli Bischof als Postbote sogenannte «Föns», jeweils lustige Sketche, die für viel Gelächter im Publikum sorgten.

Nicht weniger humorvoll verlief der zweite Teil der musikalischen und komödiantischen Darbietungen, die immer wieder Lachsalven auslösten. Auf das Spiel «Ein Sommermärchen» von Stefan Rundel folgten «S'Ramseiers wie go Cha-Cha tanze», arrangiert von Klaus Buttersteir, die Polka «Abendrot» von Milo Sraiber sowie das Musikstück «Ring of Fire» von Johnny Cash, arrangiert von Torsten Reinau. Was sich jedoch in weiteren Sketchen im «Postbetrieb» unter Verwalter und Bote abspielte, soll an dieser Stelle nicht erwähnt sein.

Nach dem offiziellen Programm erwähnte Fredi Lusti die 35jährige Vereinszugehörigkeit der Musikanten Wendel Raschle und Ernst Frei, dankte ihnen für ihre spontanen Einsätze und übergab ihnen zum Jubiläum ein Präsent. Er würdigte unter anderem auch den Einsatz des Gastmusikanten Martin Egli, der sich immer wieder die Zeit nehme, bei grösseren Anlässen die Proben zu besuchen und bei Aufführungen mitzuwirken.

«Dicki Poscht» in Ennetbühl

Unter diesem Titel führten acht Laienschauspieler das Lustspiel in einem Akt von Peter Schöbi auf. In der Post Ennetbühl spielen sich unglaubliche Szenen ab. Die Protagonisten in dieser heiteren Gaunerkomödie sind Posthalter Karl Luschti (Lars Bösch), seine Frau Marieli (Lydia Lusti), die Postangestellte, Anita Herzig (Daniela Hüberli), der Verlobte von Anita Herzig Gusti Pfiffner (Remo Hinterberger), Postinspektor Nägeli (Christian Hinterberger) und ein Postkunde aus Deutschland, der sich als Gangster entpuppte (Walter Lusti). Ebenfalls mit dabei sind Babette, eine alte Jungfer (Judith Tschumper), und Berteli, ein kleines Mädchen (Andrea Brunner). Die Darstellerinnen und Darsteller spielten humorvoll ihre Postgeschichte, die sämtliche Bauchmuskeln der Zuschauerinnen und Zuschauer aufs Äusserste strapazierten.

Über den Inhalt der Geschehnisse soll an dieser Stelle nichts verraten werden, weil das Stück noch einmal zur Vorführung kommen wird. Das sich ein Besuch lohnt, bewies der grosse Applaus, mit dem die Gäste die Schauspieler verabschiedeten.

Wer noch nicht nach Hause gehen wollte, liess den Abend bei Tanz im Saal, zu dem die Lutere-Buebe aufspielten, in gemütlicher Runde ausklingen. Andere besuchten die Musikantenbar im Mehrzweckgebäude im Dorf.

Eine zweite Aufführung des Musikprogramms und des Theaters findet am Samstag, 29. März, 20 Uhr, im Restaurant Krone, Ennetbühl statt.