Bazenheid schliesst schon dieses Jahr an

Drucken

In der Politischen Gemeinde Kirchberg verfügt Gähwil bereits über Fernwärme. Dazu kommen als nächste Stufe Bazenheid und Kirchberg, das zurückgestellt wurde. Um das Projekt zu realisieren, braucht es Wärmelieferverträge über 2,2 Gigawattstunden pro Jahr. Die Politische Gemeinde hat Verträge für das Mehrzweckgebäude Ifang, Bazenheid, sowie die Schule unterschrieben. Entsprechend kann nun auch die Linienführung dahin geplant werden. Zudem liegen bereits Privat- und Gewerbeverträge für Mehrfamilienhäuser und Einfamilienhäuser in Bazenheid vor. Die erforderlichen 2,2 Gigawattstunden an zu verkaufender Wärme sind erreicht. Darüber hinaus liegen Verträge über eine weitere Gigawattstunde vor. Es können also, zu einem späteren Zeitpunkt noch weitere Liegenschaften angeschlossen werden. Im Herbst des laufenden Jahres sollen die ersten Objekte Fernwärme nutzen, unter anderem das Mehrzweckgebäude Ifang. (tri)