Ausflug auf den Arenenberg

Der Gästeausflug der Perlavita Rosenau AG führte am 13. September bei prachtvollem Spätsommerwetter zu einem der schönsten Ausflugsziele der Ostschweiz, nach Salenstein aufs Schloss Arenenberg.

Christof Lampart
Drucken
Gemeinsames Zusammensitzen auf der Terrasse des Bistros. (Bild: pd)

Gemeinsames Zusammensitzen auf der Terrasse des Bistros. (Bild: pd)

Der Gästeausflug der Perlavita Rosenau AG führte am 13. September bei prachtvollem Spätsommerwetter zu einem der schönsten Ausflugsziele der Ostschweiz, nach Salenstein aufs Schloss Arenenberg.

Die Reisegesellschaft – es nahmen 74 Gäste und deren Begleiterinnen und Begleiter daran teil – gelangte in zwei Cars in gut einer Dreiviertelstunde durch den Mittelthurgau auf den Arenenberg, von wo aus man einen wunderbaren Ausblick auf den Untersee und die Insel Reichenau geniessen konnte. Um die Mittagszeit wurde auf der angenehm leicht im Schatten liegenden Terrasse des Bistros ein Apéro und ein wenig später eine Suppe serviert.

Dazwischen begrüsste Beatrice Forster, ihres Zeichens Leiterin «Seminare und Tagungen» auf dem Arenenberg, die Gäste. Von ihr erfuhren sie einiges Wissenswertes. So zum Beispiel, dass die Küche täglich 300 Mittagessen zubereitet und dass auf dem Arenenberg nicht nur die Bäuerinnen und Landwirte ihre Aus- und Weiterbildungen erhalten, sondern seit einigen Jahren auch die Instrumentenbauer. Danach wechselten die gutgelaunten Ausflügler ins Innere, wo in angenehmer Stimmung und angeregten Gesprächen ein Menu serviert wurde, derweil der Ganterschwiler Akkordeonist Toni Diggelmann mit ebenso bekannten wie beliebten Melodien wie «Schneewalzer» oder «Marina» aufwartete. Zwischen Hauptgang und Dessert hatten die Frauen und Männer Zeit, um sich die schöne Parkanlage rund ums Schloss Arenenberg anzuschauen.

Blühende Geranien, Bäume wie Weihrauchzeder oder Mammutbaum und ein sanft wehender Wind sorgten für ein nahezu perfektes Sommerfrischegefühl im Grünen. Und wer noch ein wenig mehr über das Schloss Arenenberg wissen wollte und noch gut zu Fuss war, konnte das Anwesen, das als Wohnsitz der vormaligen holländischen Königin Hortense de Beauharnais und dem späteren französischen Kaiser Napoléon dem Dritten diente, besichtigen. Fürs Dessert wurde dann ein drittes Mal gezügelt – in den Aussenbereich des Bistros. Nach einer weiteren Stunde bestieg die Gesellschaft wieder die Cars, in denen die Gäste und Begleiter nach einem erlebnisreichen Tag nach Hause chauffiert wurden.

Während die einen also den Tag oberhalb des Untersees genossen, kamen zeitgleich alle Gäste, welche in der Perlavita Rosenau geblieben waren, auf ihre Kosten. Denn bei von den Gästen selbstgebackenen süssen Köstlichkeiten wie Zitronen-Cake, Marmor-Gugelhopf und Rhabarber-Streuselkuchen wurden sie auf eine charmante Art und Weise von Jean-Luc Oberleitner bestens unterhalten, so dass auch hier die Zeit wie im Fluge verging.