APPENZELL: Appenzeller Kantonalbank hält Gewinn trotz tieferen Ertrags stabil

Die Appenzeller Kantonalbank leidet unter den tiefen Zinsen. Diese schmälern die Margen der Bank. Entsprechend sank der Betriebsertrag - obwohl der Bank Kundengelder zuflossen und sie mehr Hypotheken ausgab. Trotz tieferen Ertrags konnte die Bank den Gewinn stabil halten. Dies weil sie sparte und von zwei Sondereffekten profitierte.

Drucken
Im Zinsengeschäft steigerte die APPKB den Brutto-Erfolg um 1,2 Prozent. (Bild: ENNIO LEANZA (KEYSTONE))

Im Zinsengeschäft steigerte die APPKB den Brutto-Erfolg um 1,2 Prozent. (Bild: ENNIO LEANZA (KEYSTONE))

Unter dem Strich verdiente die Appenzeller Kantonalbank 2015 wie schon im Vorjahr 11,9 Millionen Franken. Von der soliden Verfassung der Kantonalbank von Appenzell Innerrhoden (APPKB) profitiert auch der Kanton: Wie in den Vorjahren würden wiederum 7,45 Millionen Franken in die Staatskasse von Innerrhoden abgeliefert, teilte die Bank am Mittwoch mit.

Im Zinsengeschäft, dem wichtigsten Ertragspfeiler der APPKB, konnte der Brutto-Erfolg um 1,2 Prozent gesteigert werden. Allerdings wurden weniger ausfallbedingte Wertberichtigungen aufgelöst. Deshalb resultierte im Vergleich zu 2014 ein leicht tieferer Netto-Zinsertrag von 31,6 Millionen Franken. Im Vorjahr waren es noch 31,8 Millionen Franken gewesen.

Kosten gesenkt
Dass der Gewinn stabil gehalten werden konnte, obwohl der Betriebsertrag insgesamt von 39,7 Millionen Franken im Vorjahr auf 39,2 Millionen Franken sank, hat unter anderem folgende Gründe: Die Bank konnte die Kosten senken. Bei Personal- und Sachkosten sparte sie eine halbe Million ein.

Zudem profitierte sie von zwei ausserordentlichen Erträgen: Der Verkauf der Swisscanto-Aktien an die Zürcher Kantonalbank brachte ihr 2,9 Millionen Franken ein. Zusätzlich fiel die Dividende einer strategischen Beteiligung um eine halbe Million höher aus.

Die traditionell ausgerichtete APPKB mit Sitz in Appenzell hat ihr Hauptmarktgebiet in Appenzell Inner- sowie Ausserrhoden und beschäftigt rund 90 Mitarbeitende. (sda)