An der Welt der alten Römer interessiert

Eine muntere Schar Schüler und Schülerinnen aus dem Einzugsgebiet der Sekundarschule Nesslau traf sich kürzlich zum Schnupperhalbtag Latein in der Oberstufe Nesslau. Mit ihrem Erscheinen bekundeten die 6.-Klässler ihr Interesse an der Sprache der alten Römer.

Heinz Schmuki
Drucken
Einblick in die Welt der Antike. (Bild: pd)

Einblick in die Welt der Antike. (Bild: pd)

Eine muntere Schar Schüler und Schülerinnen aus dem Einzugsgebiet der Sekundarschule Nesslau traf sich kürzlich zum Schnupperhalbtag Latein in der Oberstufe Nesslau.

Mit ihrem Erscheinen bekundeten die 6.-Klässler ihr Interesse an der Sprache der alten Römer. Gerne liessen sie sich von den Sekundarschülerinnen und -schülern, welche in diesem Schuljahr das Wahlfach belegen, und ihrem Lateinlehrer Heinz Schmuki in die Welt der Römer versetzen. Bei der Begrüssung erwähnte der Fachlehrer die Vor- und Nachteile, die künftige Lateinlernende durch ihre Wahlfachbelegung erwarten.

Die Oberstüfler betreuten dabei einen Posten, an dem die Besucher ihre ersten Wörter auf Latein lernten oder über den Untergang der Stadt Pompeji beim Ausbruch des Vulkans Vesuv informiert wurden. Andere Posten gaben Einblick in das Leben eines römischen Gladiators oder zeigten zahlreiche Parallel- oder Fremdwörter, die die deutsche Sprache vom Latein übernommen hat. In einem weiteren Workshop ging es um die Kleidung und den Schmuck der damaligen Zeit. Schliesslich war es auch möglich, imposante Bauwerke der Römer, wie das Kolosseum kennenzulernen.

Nach dem Parcours standen die älteren Jugendlichen und ihr Lateinlehrer den 6.-Klässlern für alle Fragen, welche rund um das Fach Latein aufgetaucht waren, zur Verfügung. Diese Möglichkeit wurde rege benutzt, und kaum eine Frage blieb offen.

Nach einem kurzweiligen Vormittag verabschiedete der Lateinlehrer die Besucher aus den Primarschulhäusern von Wildhaus bis Krummenau. Er drückte dabei die Hoffnung aus, dass die Schnuppernden dank der Veranstaltung eine Entscheidungshilfe für die Wahl des Faches mitnehmen konnten.